Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2011

05:00 Uhr

FDP-Debatte

Dreikönigstreffen mit oder ohne Brüderle?

Am 6. Januar trifft sich die FDP traditionell zum Dreikönigstreffen. Personaldebatten finden bereits im Vorfeld statt: Mehrere Politiker äußern sich in Zeitungsinterviews zur Rednerliste - und ihrer Lücke.

Die FDP-Spitze inklusive Fraktionschef Rainer Brüderle (l.). dpa

Die FDP-Spitze inklusive Fraktionschef Rainer Brüderle (l.).

Berlin/AugsburgKurz vor dem traditionellen Dreikönigstreffen der FDP rumort es bei den Liberalen. Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum warf der Parteispitze vor, sie habe es nicht vermocht, die FDP aus dem Tief herauszuholen.

„Die FDP ist in einer Existenzkrise. Die ist nicht hoffnungslos, aber es muss jetzt energisch an Inhalten gearbeitet werden, sonst gehen die Wahlen in Schleswig-Holstein im Frühjahr verloren“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“. In Schleswig-Holstein wird am 6. Mai der Landtag gewählt.

Zur parteiinternen Debatte darüber, dass Fraktionschef Rainer Brüderle nicht beim Dreikönigstreffen sprechen soll, sagte Baum: „Ich würde Wolfgang Kubicki sprechen lassen, der hat in Schleswig-Holstein den nächsten Wahlkampf zu führen.“

Obwohl die FDP in den Umfragen seit Monaten nur noch bei zwei bis drei Prozent liegt, hält Baum die schwarz-gelbe Regierung für stabil. Über Außenminister Guido Westerwelle sagte er: „Die Umfragen sagen, dass er der Partei im Moment nichts nützt.“

Thüringens FDP-Generalsekretär Patrik Kurth forderte die Parteiführung auf, Brüderle, „einen der stärksten Redner der FDP“, beim Dreikönigstreffen auftreten zu lassen. Jetzt müssten die Liberalen zeigen, was sie können, sagte er der „Leipziger Volkszeitung“. Dafür sollte die FDP „aus allen Rohren schießen“. Das Dreigestirn Parteichef, Generalsekretär und Fraktionsvorsitzender könne beim Dreikönigstreffen zeigen, wie gut es zusammenspielen könne.

Als Redner vorgesehen sind Parteichef Philipp Rösler, der neue Generalsekretär Patrick Döring, Parteivize Birgit Homburger und Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel.Bislang ist vorgesehen, dass Brüderle - aus Sicht vieler Liberaler der eigentlich starke Mann in der FDP - nicht am 6. Januar redet. Er soll am Vortag beim FDP-Landesparteitag in Stuttgart sprechen, der traditionell dem Dreikönigstreffen vorgeschaltet ist.

FDP-Chefposten: Brüderle winkt ab

FDP-Chefposten

Fraktionschef Brüderle winkt ab

Seit dem Rücktritt von FDP-Generalsekretär Lindner gibt es Gerüchte um die Nachfolge.

Wegen der internen Querelen und schlechten Umfragewerte sind der FDP nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ im zu Ende gehenden Jahr auch viele Mitglieder davon gelaufen. Die Mitgliederzahl sei nach einer Umfrage der Zeitung um mehr als 5.000 auf 63.416 gefallen. Mit rund 7,5 Prozent sei dies der stärkste Einbruch seit 15 Jahren.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

exFDPler

29.12.2011, 05:38 Uhr

Was will die FDP noch auf ihrem Kasperletheater am 6. Januar erreichen.

Die FDP ist wieder unter die 2% in Umfragen gerutscht und die Tage der FDP sind ohnehin gezählt.

Die FDP ist eine Partei ohne Zukunft. Mutiert zu einem Auffanglager gescheiterter Politikerkarrieren. Man sieht es schon allein daran, dass sie keine andere Sorgen hat, als über solche Themen zu referieren. Das geht an der Realität vorbei.

"Liebe FDP, es ist aus! Und das ist gut so!"

DanielKonstanz

29.12.2011, 06:08 Uhr

egal welche Luftnummer da nicht dabei ist, die FDP sollte sich ehrlicherweise mit der CDU vereinen - alles andere ist nur Marketing (aehnlich Persil und Ajax, ist alles von Henkel)

F.Franz

29.12.2011, 08:50 Uhr

Arme FDP, wenn Brüderle schon die große Hoffnung ist. Aber sein Fehlen wird eine Lücke reissen, die seinen Platz voll ausfüllen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×