Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2012

12:21 Uhr

FDP-Fraktionschef Brüderle

Späterer Schuldenschnitt für Griechen denkbar

Aktuell sei ein Schuldenschnitt wegen des deutschen Haushaltsrechts nicht möglich. Auf längere Sicht sei das allerdings denkbar, so FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle. Griechenland müsse aber seine Reformen umsetzen.

Der Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag, Rainer Brüderle. dapd

Der Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag, Rainer Brüderle.

BerlinFDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hält einen Schuldenschnitt für Griechenland auf längere Sicht für möglich. "Dass man im weiteren Prozess irgendwann auch dafür eine Lösung finden muss, liegt auf der Hand", sagte Brüderle am Montag in Berlin. Derzeit sei ein solcher Schuldenschnitt wegen des deutschen Haushaltsrechts nicht möglich. Zudem würde ein solcher Schritt das Signal an Griechenland aussenden, weiterzumachen wie bisher. Eine Änderung des deutschen Haushaltsrechts stehe nicht auf der Tagesordnung.

Entscheidend sei, dass Griechenland nicht nur Reformen und Einschnitte beschließe, sondern die Veränderungen auch umsetze, sagte Brüderle. Erneut bekräftigte er, dass die Hilfen für Athen am Schluss auch Geld der Steuerzahler kosten werden.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Europäische Zentralbank (EZB) drängen die Bundesregierung Medienberichten zufolge zu einem massiven Forderungsverzicht an Griechenland. Zwischen den internationalen Geldgebern soll demnach über einen Forderungsverzicht im Jahr 2015 diskutiert werden.

Entwicklungsminister Dirk Niebel sagte zum Thema Schuldenschnitt: "Ich halte das derzeit nicht für den richtigen Zeitpunkt, darüber zu sprechen." Es gehe jetzt um die Umsetzung der Reformschritte und nicht darum, zu spekulieren.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

26.11.2012, 12:53 Uhr

Da ist er aus dem Weinfaß wieder aufgetaucht, das Brüderle, auf der Suche nach dem Schwesterle...es war aber immer schon da, und ist weiterhin da....?!

Und der Teppichhändler sagte : "Ich halte das derzeit nicht für den richtigen Zeitpunkt, darüber zu sprechen."
Er will dann darüber sprechen, wenn er auf dem Afganenteppich soweit weggeflogen ist, dass er auch die Spuren verwischt hat....

Yolo, aber mal yalla, FU


Auf der Titanic, die dampft und segelt, da gibts die Mutti, die euer Ende regelt....

Goodbye, FDP ...............!

Account gelöscht!

26.11.2012, 13:16 Uhr

Der Brüderle meint damit natürlich, daß man es nicht VOR der Wahl machen sollte, sondern erst danach.
Warum wird aber nie diskutiert, was eigentlich ins Zentrum rücken sollte: Sicherheiten und Pfänder?
Griechenland hat riesige Rohstoff-Resourcen, die noch auf die Begutachtung und Ausbeutung warten, und ist eigentlich ein reiches Land, wenn diese so angezapft werden, daß die Gewinne nicht in dunklen Kanälen verschwinden, sondern dem Land zugute kommen (auch zur Schuldenrückzahlung).

Hier einige Blogs (selbst googlen), z.B.
http://griechischerwein.wordpress.com/2011/06/08/griechisches-gas-hochverrat/
http://www.heise.de/tp/artikel/36/36865/1.html

Die wirtschaftspolitische Handelsorganisation Scandic Org bestehend aus sieben nordeuropäischen Staaten bot Griechenland für Rohstoffrechte einen Kredit mit über 250 Milliarden Euro an. Abgehlehnt!

Da gibt es wohl einen Plan der internationalen Banken und Rohstoffkonzerne (mit "Einverständis" der betroffenen "Regierungen") und der könnte grob so aussehen:

1. Schulden der Griechen bei den Großbanken auf Schulden beim europäischen Steuerzahler "umschulden" (das ist großenteils schon passiert)
2a. Schuldenschnitt bei "privaten" Investoren (schon passiert). "Privat" sind hierbei auch die verstaatlichten Institute, wie die HypoRealestate, für die mehrere Mrd abgeschrieben werden muß.
2b. "Direkter" Schuldenschnitt beim Steuerzahler (bzw. "seinen" Bailout-Programmen) - das wird gerade vorbereitet, indem man darüber "diskutiert". Alternativ Schuldenschnitt durch Pleite.
3. Verhandlung der Öl-Multis/USA/Israel mit den griechischen Politclans über die Nutzung der Rohstoffe bei maximalen Bestechungsgeldern und minimalen offiziellen Lizenzgebühren (Wettbewerber werden bis dahin geblockt).
4. Neue Kredite der Groß-Banken für den entschuldeten griechischen Staat (das ist dann wieder ein schönes Geschäft).

Account gelöscht!

26.11.2012, 14:14 Uhr

Brüderle:
"Derzeit sei ein solcher Schuldenschnitt wegen des deutschen Haushaltsrechts nicht möglich."

Unsere politische Elite will den Schuldenschnitt aus der BT-Wahl heraushalten, man kann dem IWF danken, das er die Lügen der Euroretter aufdeckt. Es ist einfach erbärmlich, wie die Merkel-Regierung das deutsche Volk ausblutet und es gleichzeitig für dumm verkauft.

Samaras sagte, Griechenland wird jeden Kredit auf den Cent zurückzahlen. Ich sage dagegen, Deutschland wird nicht EINEN Cent davon wieder sehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×