Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2011

18:30 Uhr

FDP-Führungskrise

Für Westerwelle wird es eng

Der Machtkampf in der FDP-Spitze treibt auf eine rasche Entscheidung zu. Ein Rückzug von Guido Westerwelle als Parteichef wird immer wahrscheinlicher.

Der FDP-Vorsitzende und Außenminister Guido Westerwelle gerät immer stärker unter Druck. Quelle: dapd

Der FDP-Vorsitzende und Außenminister Guido Westerwelle gerät immer stärker unter Druck.

BerlinDas FDP-Präsidium wird voraussichtlich bereits am Montag die Weichen für den personellen Umbau stellen. Als Favorit für die Westerwelle-Nachfolge gilt Gesundheitsminister Philipp Rösler (38). Bei einem Kurzbesuch in Japan wollte sich Westerwelle nicht zu seiner politischen Zukunft äußern.

Generalsekretär Christian Lindner rechnet mit einer „personellen und inhaltlichen Neuaufstellung“. Dabei gehe es nicht allein um den Bundesvorsitzenden. Es sei „essenziell erforderlich, mit neuen Gesichtern für Glaubwürdigkeit, Kompetenz, Respekt und Sympathie zu werben“, sagte er am Samstag auf einem FDP-Bezirksparteitag in Köln. „Dass sich am Montag nichts ändert, wird die Partei nicht akzeptieren“, sagte der nordrhein-westfälische FDP-Vorsitzende Daniel Bahr der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Nach Angaben der Zeitung „Die Welt“ erwägt Rösler, auf dem Parteitag Mitte Mai in Rostock zu kandidieren. Hinter seiner Bewerbung stünden Mehrheiten in den starken Landesverbänden Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Auch Lindner, der ebenfalls als Westerwelle-Nachfolger gehandelt wurde, unterstütze Rösler, berichtete das Blatt.

Unklar sei allerdings noch, ob Rösler als möglicher neuer FDP-Chef Gesundheitsminister bleiben wolle oder in ein anderes Ressort wechselt. Infrage dafür käme etwa das bislang von seinem Parteifreund Rainer Brüderle geleitete Wirtschaftsministerium.

Lindner verwahrte sich dagegen, Westerwelle trotz seiner großen Verdienste um die FDP Respekt und Anstand zu verweigern. „Es erstaunt mich, wer jetzt alles glaubt, sich an Westerwelle reiben zu müssen und welches Vokabular dazu benutzt wird“, kritisierte er.

Auch nach den Worten von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger kann die FDP nur mit einer inhaltlichen und personellen Neuausrichtung Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückgewinnen. Auf dem Landesparteitag der FDP Mecklenburg-Vorpommerns in Klink an der Müritz wies sie zugleich eigene Ambitionen auf den Parteivorsitz indirekt zurück. „Ich biete an, mich im Team einzubringen, ich war immer eine Teamplayerin“, sagte die bayerische FDP-Landeschefin.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

tonne

02.04.2011, 19:20 Uhr

Die optimale Lösung für Deutschland wäre, wenn er als Außenminister zurücktreten, aber als FDP-Vorsitzender bleiben würde. Dann würden wir uns nicht mehr im Ausland lächerlich machen und die FDP verschwände dauerhaft aus der politischen Landschaft.

Landvogt

02.04.2011, 20:53 Uhr

Genau so ist es. Dann hätten sich die Gelben selbst abgeschafft.

Account gelöscht!

02.04.2011, 23:31 Uhr

Klasse Formulierung, selten so gelacht, manchmal sind auch die sinnvollen Sachen lustig, vor allem bei dem Trauerspiel, was die Polit-Oberkopfeten so abliefern! 100% Zustimmung!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×