Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2011

15:32 Uhr

FDP-Mitgliederentscheid

Euro-Skeptiker sorgt für wütende Reaktionen

Die FDP muss sich mit ihrem Euro-Skeptiker und Rebell Frank Schäffler beschäftigen. Schäfflers Mitgliederentscheid ist den Parteioberen ein Dorn im Auge - und sorgt intern für trotzige bis wütende Reaktionen.

Vom Einzelkämpfer zum Parteirebellen: Frank Schäffler hat mehr als 3500 Genossen in der FDP hinter sich. dpa

Vom Einzelkämpfer zum Parteirebellen: Frank Schäffler hat mehr als 3500 Genossen in der FDP hinter sich.

Düsseldorf/BerlinDie FDP-Spitze geht mit den Initiatoren des Euro-Mitgliederentscheids hart ins Gericht. In ungewohnt deutlicher Form betonten führende Liberale am Wochenende zudem, dass die FDP-Abgeordneten nicht zwangsläufig an das für Dezember erwartete Votum der Mitglieder gebunden seien. Nach Ansicht von Partei-“Rebell“ Frank Schäffler spiegelt sich in den Äußerungen die Nervosität der Parteispitze.

Schäffler und seine Mitstreiter hatten mit einer Unterschriftensammlung die Mitgliederbefragung erkämpft. Sie lehnen alle permanenten Rettungsmechanismen für den Euro und besonders den ab 2013 geplanten ESM strikt ab. Sollte ihre Position eine Mehrheit erlangen, kämen die FDP-Abgeordneten bei der für 2012 geplanten Abstimmung in Bedrängnis. Der Mitgliederentscheid stellt nicht nur eine Gefahr für den Euro-Rettungskurs der Koalition sondern für die Regierung insgesamt dar.

Der Mitgliederentscheid sei nicht nur von ihm, sondern von über 3.500 Mitgliedern angestoßen worden, sagte Frank Schäffler dem Handelsblatt. "Schon deshalb fordern wir einen faireren Umgang", sagte Schäffler Handelsblatt Online. "Reden und Handeln müssen nicht nur in der Regierungspolitik der FDP besser zusammenpassen, sondern auch beim Mitgliederentscheid." Schäffler sagte zur parteiinternen Kritik, die Reaktionen zeigten, dass die Parteiführung nervös sei. "Die ersten Veranstaltungen geben auch allen Anlass dazu."

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hatte den Mitgliederentscheid als rechtlich unbedeutend abgetan: „Unser Grundgesetz kennt kein imperatives Mandat. Daher hat der Mitgliederentscheid formal keine rechtliche Bindung an die Abgeordneten.“ Die Parteispitze nehme das Verfahren aber ernst, sagte er der Zeitung „Sonntag Aktuell“.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

integer

30.10.2011, 15:45 Uhr

Frank Schäffler ist in der FDP derjenige, der noch durchblickt. Seine Rede vom 29.09.11 hatte in diesem EUro-Schmierentheater prophetische Züge!! Herr Schäffler, vielen Dank für soviel Rückgrat!

Mazi

30.10.2011, 16:11 Uhr

Wieder einer dessen "Fresse" andere nicht ertragen können!

Herr Schäffler Sie sollten sich schämen, wenn Sie irren.
Seine Gegner sollten sich schämen, wenn Sie sich irren.

Herr Schäffler, Sie irren m.E. nicht. Sie müssen nur etwas durchhalten und bei der nächsten Wahl für eine andere Partei kandidieren.

Leopold

30.10.2011, 16:49 Uhr

Die FDP-Führung kann selbstverständlich den Mehrheitsbeschluss aus den eigenen Reihen ignorieren, die Frage ist aber, ob sie sich damit einen Gefallen tun wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×