Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2011

13:32 Uhr

FDP-Parteichef

Herr Rösler bleibt sanft

VonThomas Sigmund

Der Auftritt Philipp Röslers beim Bundesparteitag der FDP sollte voller Überraschungen stecken. Den hohen Erwartungen wurde die Rede des Parteichefs nicht gerecht - das Gesagte war einfach zu bekannt. Ein Kommentar.

Ein Kommentar von Handelsblatt-Korrespondent Thomas Sigmund. Andreas Labes für Handelsblatt

Ein Kommentar von Handelsblatt-Korrespondent Thomas Sigmund.

FrankfurtDie Erwartungshaltung der Delegierten auf dem FDP-Bundesparteitag war riesig.  Eine „flammende Rede mit Überraschungseffekten“ wollte Philipp Rösler halten. Der Parteichef kündigte eine „markante Positionierung der FDP als unverzichtbare Kraft“ an. Die liberale Basis sollte endlich mal wieder auftanken, nach einem Jahr der Niederlagen und Demütigungen.  

Doch Rösler verschob wieder einmal den Liefertermin. „Schluss mit der Trauer, Schluss mit den Tränen. Es ist Zeit die Taschentücher wegzustecken“, rief Rösler seine Leuten zu.  Warum, blieb bis zum Schluss unklar. Der Parteivorsitzende warb für die Soziale Marktwirtschaft, sprach sich gegen einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn und  gegen die Einheitsschule aus. Standardprogramm für jeden liberalen Vorsitzenden.  Für was sollte Rösler sonst stehen?  Ein paar Seitenhiebe auf SPD, Grüne und den eigenen Koalitionspartner CDU und CSU. Die  Delegierten applaudierten, doch vom Hocker haute Rösler niemanden. Er  forderte, die Finanzmärkte zu regulieren, doch konkrete Punkte blieb er schuldig.

Fehlanzeige auch bei den Überraschungsangriffen, als es um den umstrittenen Euro-Mitgliederentscheid ging,  der die FDP vor eine Zerreißprobe stellt. Rösler argumentierte für den dauerhaften Rettungsschirm ESM, warb für die Schuldenbremse in den Verfassungen der EU-Länder und die Konsolidierung der Haushalte. Bekannte Argumente, die die Gegner des ESM nicht zum Einlenken bewegt haben dürfte.

Zum Schluss noch ein Appell an sich selbst und die Parteispitze, die Liberalen dürften sich nicht mit nur selbst beschäftigen. Dann räumte er auch noch ein,  Steuersenkungen könnten ein FDP-Programm nicht ersetzen.  Eigentlich ein Selbstverständlichkeit, angesichts von 27 Milliarden Euro neuen Schulden im nächsten  Jahr.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.11.2011, 19:46 Uhr

Ja, lieber Herr Siegmund,
was erwarten Sie denn von diesem nichtssagenden Bubi?
Die FDP muß geistig umnachtet gewesen sein, als sie diesen Typen zum Parteivorsitzenden machte.

Rösler argumentierte für den dauerhaften Rettungsschirm ESM,
--------------

Also doch wieder Merkel-Füßelecker.
Dieses Ding wird Deutschland völlig vernichten. Hier hätte Rösler beim Bürger punkten können, wenn er sich gegen diesen Unsinn ausgesprochen hätte.

Die FDP hat sich selbst erledigt.
Eine boygroup als Partei braucht wirklich niemand

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×