Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2012

14:51 Uhr

FDP-Spitze

Niebels Personaldebatte trifft auf Widerstand

Mit der von ihm losgetretenen Führungsdebatte hat Entwicklungsminister Dirk Niebel innerhalb der FDP für Unmut gesorgt. Mit Blick auf das Wahljahr 2013 halten viele Kollegen derartige Diskussionen für wenig nützlich.

Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) sorgt für Unruhe innerhalb seiner Partei. dapd

Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) sorgt für Unruhe innerhalb seiner Partei.

BerlinEntwicklungsminister Dirk Niebel stößt mit der von ihm losgetretenen FDP-Führungsdebatte auf Kritik in der eigenen Partei. "Diskussionen, die nach außen den Eindruck vermitteln, die Partei würde sich mit sich selbst beschäftigen, sind nicht dazu geeignet, Wählerinnen und Wähler zu überzeugen", sagte der niedersächsische Spitzenkandidat und Umweltminister Stefan Birkner am Donnerstag. Niebels Einlassungen seien "der Sache nach unangebracht" ebenso der Zeitpunkt.

Umfrage: FDP knackt die Fünf-Prozent-Hürde

Umfrage

FDP knackt die Fünf-Prozent-Hürde

Doch kurz vor Weihnachten klettern die Liberalen aus dem Umfragetief.

Der Berliner FDP-Bundestagsabgeordnete Lars Lindemann mahnte Niebel zu Zurückhaltung. Andererseits stehe "außer Frage, dass die Wahl 2013 für die FDP nur als Teamleistung gewonnen werden kann". Niebel habe daher Recht, wenn er darauf hinweise, dass es nicht allein darauf ankomme, wer Parteichef sei. "Für die Erfolgsaussichten einer solchen Teamleistung wird aber auch entscheidend sein, dass diejenigen, die der Partei in den Jahren 2009 und 2010 den Substanzschaden zugefügt haben, unter dem sie noch heute erheblich leidet, etwas mehr Zurückhaltung bei ihren Wegweisungen üben", sagte Lindemann zu Reuters.

Niebel hatte in einem vorab verbreiteten "Focus"-Interview bekräftigt, es sei nicht zwingend notwendig, dass FDP-Chef Philipp Rösler die Liberalen als Spitzenkandidat in die Wahl führe. So sei er selbst zwar Spitzenkandidat seiner Partei in Baden-Württemberg, aber nicht gleichzeitig Landesvorsitzender. Auch SPD-Spitzenmann Peer Steinbrück sei nicht Bundesvorsitzender seiner Partei.

FDP-Austritt: Künftiger DIHK-Präsident gibt Parteibuch zurück

FDP-Austritt

exklusivDIHK-Präsident verlässt Partei

Der kommende Präsident des Kammerverbandes ist aus der FDP ausgetreten.

Niebel war bis zum Herbst 2009 mehrere Jahre unter Guido Westerwelle Generalsekretär der Bundes-FDP. Er gilt als parteiinterner Widersacher Röslers. Schon Anfang Dezember hatte der Baden-Württemberger eine Debatte über die Führungsqualitäten des Vorsitzenden losgetreten, indem er eine Doppelspitze ins Gespräch brachte. Eine solche Zweiteilung gilt bei den Liberalen bislang aber als Tabu.
Unter Röslers Führung hat die FDP bislang nicht den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde geschafft. Sie muss daher um den Wiedereinzug in den Bundestag bangen. Als entscheidend für das politische Schicksal Röslers gilt die Landtagswahl am 20. Januar in Niedersachsen.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.12.2012, 17:24 Uhr

Wieso hat der Schmugglerkönig und Zoll- u. Steuerhinterzieher Niebel überhaupt noch irgendwo etwas mitzubestimmen. Er ist doch de facto vorbestraft durch seine Teppichschmuggelaffäre.
Philipp Rösler ist dagegen doch ein Vorzeigepolitiker. Allein um CDU-CSU, SPD und Grüne abzustrafen sollte man die FDP ganz nach vorne bringen, auch wenn Merkel meint Philipp Rösler sei gerne Vizekanzler.

Neoliberaler-Shitstorm

27.12.2012, 18:01 Uhr

Wenn die FDP an 5% scheitern sollte, dann darf Herr Niebel seine Brötchen mit redlicher Arbeit verdienen und muss auf Diätenzahlungen verzichten.

Dabei wird ihm und seinen FDP-Kollegen der deutsche Wähler gerne helfen, so dass die FDP an der 5% Hürde scheitern wird.

Vielleicht kann Herr Niebel Teppichverkäufer werden!?

Die-WAR-Hei

03.01.2013, 23:13 Uhr

Es hat niemals einen VIETNAM-Krieg gegeben, das ist die Erfindung der rotchinesischen kommunistischen Propaganda!

http://media.desura.com/images/members/1/366/365912/ChopperCropDuster.jpg

Alles was die gesehen haben war das versprühen des Pestizides "agent Orange" um eien Shclimme Malaria-Mückenbrut zu beseitigen.

http://www.bild.de/newsticker-meldungen/home/05-muecken-25250818.bild.html

http://www.archive.worldpressphoto.org/search/layout/result/indeling/detailwpp/form/wpp/q/ishoofdafbeelding/true/trefwoord/year/1972

http://www.rosenheim24.de/bayern/fotos-mueckenbekaempfung-chiemsee-bayern-797178.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×