Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2011

10:02 Uhr

Fernverkehr

Bundeskabinett beschließt Fernbusfreigabe

Das Bundeskabinett hat eine Freigabe des innerdeutschen Buslinienverkehrs beschlossen. Damit werden Bahn- und Flugverkehr einen weiteren Konkurrenten bekommen. Gerade die niedrigen Preise machen die Buslinien attraktiv.

Drei Busse der Deutschen Bahn. Quelle: picture-alliance

Drei Busse der Deutschen Bahn.

BerlinZwischen deutschen Städten sollen Reisende bald bundesweit mit Fernbussen fahren können - als neue Konkurrenz zum Pkw, der Bahn und Billigfliegern. Das Bundeskabinett beschloss eine weitgehende Freigabe des innerdeutschen Buslinienverkehrs, wie es am Mittwoch in Regierungskreisen in Berlin hieß. Die Gesetzesnovelle von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) beseitigt jahrzehntelange Beschränkungen, die einst den Aufbau der Eisenbahn schützen sollten. Nach dem Personenbeförderungsgesetz ist für die Aufnahme nationaler Fernbuslinien eine Genehmigung nötig. Sie wird bisher aber meist nicht erteilt, wenn parallel eine Bahnverbindung besteht. Die neuen Regelungen sollen voraussichtlich im nächsten Jahr in Kraft treten.

Der Verkehrsexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Patrick Döring, sagte der Nachrichtenagentur dpa, die Liberalisierung sei „ein wichtiger Schritt für mehr Wettbewerb“ zwischen den Verkehrsträgern. Fernbusse seien besonders für junge Leute und Menschen mit geringem Einkommen eine interessante Alternative zu hohen Bahnpreisen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßte die Pläne.

Die Deutsche Bahn ist selbst Deutschlands größter Busanbieter. Zwischenzeitliche Überlegungen, das eigene Busgeschäft bei einer Marktfreigabe deutlich auszubauen, hat der bundeseigene Konzern aber vorerst wieder verworfen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×