Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2014

17:28 Uhr

Fertigstellung 2017

BND-Umzug verzögert sich erneut

Eigentlich hat der BND zur Zeit schon genug Probleme. Nun kommen neue Verzögerungen beim Neubau der Berliner Zentrale hinzu. Erst elf Jahre nach dem ersten Spatenstich soll sie fertig werden.

Die Baustelle der zukünftigen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) im Dezember 2011. Drei Jahre später ist das Gebäude immer noch nicht fertig. dpa

Die Baustelle der zukünftigen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) im Dezember 2011. Drei Jahre später ist das Gebäude immer noch nicht fertig.

BerlinDer vollständige Umzug des Bundesnachrichtendienstes (BND) in seine neue Berliner Zentrale verzögert sich noch einmal - nun bis ins Jahr 2017 hinein. Grund seien Probleme mit der technischen Ausstattung wie etwa mit Bewegungsmeldern und Sensoren, aber auch Probleme mit dem Lüftungssystem, wurde der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag ein entsprechender Bericht der „Bild am Sonntag“ bestätigt. Die Zeitung zitiert einen ungenannten BND-Mann mit den Worten: „Wir sind jetzt sieben Monate in Verzug.“ Der BND wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Nach mehrmaliger Verzögerung unter anderem wegen großer Probleme mit der Klimaanlage war der Bezug des Hauptgebäudes zuletzt bis Ende 2016 vorgesehen - erster Spatenstich für das derzeit größte Bauprojekt des Bundes war im Oktober 2006. Eine rund 170 Mitarbeiter starke Vorhut hatte Teile des Gebäudes im März bezogen. In der neuen Zentrale sollen rund 4000 Mitarbeiter arbeiten.

Ursprünglich sollte die neue BND-Zentrale 730 Millionen Euro kosten. Nach Pfusch am Bau, Umplanungen und Streit mit Firmen geht das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung mittlerweile von 912,4 Millionen Euro Baukosten aus. Der BND rechnet inklusive Umzug mit Gesamtkosten von 1,3 Milliarden Euro für den Standort Berlin.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

21.07.2014, 10:42 Uhr

Wieder kein Zeit- und Kostenplan. Wieder Experten und Systeme sind Schuld! Wieder werden die experten sicher nicht verklagt, ins gefängnis gesteckt und ihr Vermögen wird wieder nicht eingezogen. Wieder brauchen Sie keine Strafen in Milionenhöhe zu fürchten. Warum dürfen Experten uns so ausnehmen und zu Grunde richten? Was sagen die Ausbilder dieser Experten zu Ihren Ergebnisse? Warum sind "Experten" nur in Deutschland?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×