Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2018

03:23 Uhr

Finanz-Staatssekretär

Jörg Kukies weiter an Goldman Sachs und FinTechs beteiligt

Der SPD-Politiker soll noch immer Aktien-Pakete seines langjährigen Arbeitgebers Goldman Sachs und größere Beteiligungen an FinTech-Unternehmen halten.

Er soll die Bereiche Finanzmarkt- und Europapolitik verantworten. Oliver Rüther/WirtschaftsWoche

Jörg Kukies

Er soll die Bereiche Finanzmarkt- und Europapolitik verantworten.

BerlinDer neue Finanz-Staatssekretär Jörg Kukies hat sich einem Zeitungsbericht zufolge seit seinem Amtsantritt nicht von Anteilen an mehreren Unternehmen getrennt. Der „Bild“ sagte der SPD-Politiker, er halte unter anderem noch Aktien-Pakete seines langjährigen Arbeitgebers Goldman Sachs sowie größere Beteiligungen an mehreren FinTech-Unternehmen.

„Bei Start-ups stellt sich das Problem, dass die erstmal einen Käufer finden müssen, weil die Papiere nicht an der Börse gehandelt werden“, erklärte der bisherige Deutschland-Chef der US-Investmentbank Goldman Sachs. Erst in den nächsten Wochen werde der Verkauf abgeschlossen. „Bis dahin werde ich mich nicht mit Themen aus diesem Bereich befassen.“

Bei Bekanntwerden der Personalie im März war Kritik laut geworden, einen Banker ins Finanzministerium zu holen. „Ich bin nicht befangen“, sagte Kukies der Zeitung.

Er soll nach Angaben des Ministeriums die Bereiche Finanzmarkt- und Europapolitik verantworten. Kukies ist damit federführend für Themen wie die Vollendung der Bankenunion in der EU zuständig, bei der die Sparkassen in Deutschland eine gemeinsame Einlagensicherung ablehnen. Auch der Umgang mit dem schuldengeplagten Griechenland oder die Umsetzung von EU-Regeln bei der Schieflage von Banken fällt in seinen Bereich.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

17.04.2018, 13:37 Uhr

1) "Der „Bild“ sagte der SPD-Politiker, er halte unter anderem noch Aktien-Pakete seines langjährigen Arbeitgebers Goldman Sachs ..."

"„Bei Start-ups stellt sich das Problem, dass die erstmal einen Käufer finden müssen, weil die Papiere nicht an der Börse gehandelt werden“, ..."

Goldman Sachs - ein völlig unbedeutendes Fintech-Startup - selbstverständlich.


2) „Ich bin nicht befangen“, sagte Kukies der Zeitung." Natürlich nicht -> LOL


(Zitate Artikel: Stand 17.04.18, 13:42 h)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×