Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2009

14:02 Uhr

Finanzämter

Wartezeiten für Steuerbescheide verlängern sich

Wer auf einen schnellen Steuerbescheid für das Jahr 2008 hofft, der wird enttäuscht: Steuerzahler müssen in diesem Jahr länger auf den Bescheid vom Finanzamt warten als normalerweise.

Die Finanzbeamten können nur einen Teil der Steuererklärung maschinell bearbeiten. Foto: dpa dpa

Die Finanzbeamten können nur einen Teil der Steuererklärung maschinell bearbeiten. Foto: dpa

HB BERLIN. Die Bearbeitung dauere derzeit im Durchschnitt bis zu zwölf Wochen und damit doppelt so lange wie sonst, sagte der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft (DSTG), Dieter Ondracek. Er bestätigte damit einen Bericht der „Bild“. Grund sei vor allem die Wiedereinführung der Pendlerpauschale.

Der Großteil der Steuererklärungen von 20 Millionen Pendlern kann dem Gewerkschaftsvorsitzenden zufolge zwar maschinell bearbeitet werden. Rund zwei Millionen Steuererklärungen müssten die Finanzbeamten aber in die Hand nehmen: „Wir haben viele Fälle, in denen Leute gar keinen Antrag gestellt haben, dies aber jetzt tun“, sagte Ondracek. Zudem seien dieses Jahr wegen der Rentenbesteuerung in etwa einer Million Fälle noch rückwirkende Steuererklärungen seit 2005 abzuarbeiten.

„Wir hatten immer wieder mal Gesetzesänderungen, aber bisher noch nie gleich zwei, die die Bearbeiter und nicht nur die EDV belasten“, sagte Ondracek. Nötig seien 10 000 zusätzliche Finanzbeamte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×