Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2014

15:16 Uhr

Finanzkrise in Griechenland

Schuldenerlass gegen Euro-Austritt?

VonDietmar Neuerer

ExklusivDer CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch schlägt vor, den krisengeschüttelten Griechen einen pikanten Deal anzubieten: Man könnte dem Land einen Teil seiner Schulden erlassen – wenn es im Gegenzug aus dem Euro austritt.

Raus aus dem Euro – raus aus den Schulden? Der hessische CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch hat einen Vorschlag im Sinn, um die griechische Schuldenkrise neu anzupacken. dpa

Raus aus dem Euro – raus aus den Schulden? Der hessische CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch hat einen Vorschlag im Sinn, um die griechische Schuldenkrise neu anzupacken.

BerlinAngesichts neuer politischer Unsicherheit in Griechenland fordert der hessische CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch Konsequenzen für das Euro-Land. „Die Ereignisse zeigen, dass es so nicht weitergehen kann. Es wurde schon zu viel Geld verbrannt, es muss jetzt endlich Schluss damit sein“, sagte das Mitglied im Bundestagswirtschaftsausschuss dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). Je später die Rechnung komme, desto teurer werde sie.

Willsch hält es deshalb es für einen großen Fehler, Griechenland um jeden Preis in der Euro-Zone zu halten. „Nur wenn Griechenland aus dem Euro austritt, aber natürlich EU-Mitglied bleibt, bekommt das Land wieder Luft zum Atmen“, sagte der CDU-Politiker.

Es wäre daher besser, Griechenland im Rahmen einer Schuldenkonferenz einen Teil seiner Schulden zu erlassen, wenn das Land im Gegenzug aus dem Euro austrete. „Nur so gibt es eine neue positive Perspektive - für Griechenland, für die Eurozone und für Europa.“

Linksradikale in Griechenland : Die Neuwahl bringt alte Sorgen zurück

Linksradikale in Griechenland

Die Neuwahl bringt alte Sorgen zurück

In Griechenland stehen Neuwahlen an – und die Unsicherheit kehrt zurück. Investoren werden abwarten, Anleger könnten Gelder abziehen. Es droht ein Sieg des radikal-linken Bündnisses Syriza, das mit kruden Ideen wirbt.

Willsch erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass Griechenland in den vergangenen Jahren fast 240 Milliarden Euro an internationalen Hilfsgeldern bekommen habe. „Das ist eine in der Geschichte noch nie dagewesene Solidarität.“ Die letzten viereinhalb Jahre seien aber dennoch verschenkte Zeit gewesen. Der Schuldenstand sei so hoch wie nie.

Griechenland werde es aber erst wieder besser gehen, „wenn das griechische Volk wie ein Mann hinter den Konsolidierungsmaßnahmen steht“, sagte Willsch weiter. Das tue es leider nicht. „Vielmehr werden die Schuldigen überall gesucht, nur nicht dort wo sie wirklich sind: in Griechenland selbst.“

Anstatt die Probleme des Landes endlich anzupacken, verstricke sich das Land überdies in „innenpolitische Grabenkämpfe“, fügte der CDU-Politiker hinzu. Dabei gelte: „Egal wer die Parlamentswahl gewinnt: Verträge sind Verträge und müssen eingehalten werden.“

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Markus Bullowski

30.12.2014, 15:32 Uhr

Das finde ich eine gute Idee, allerdings sollte man im Hinterkopf behalten, dass in Zukunft vielleicht auch andere Länder austreten wollen oder müssen, wenn sie mit Überschuldung + Gemeinschaftswährung nicht zurechtkommen.

Account gelöscht!

30.12.2014, 15:44 Uhr

Anstatt die Probleme des Landes endlich anzupacken, verstricke sich das Land überdies in „innenpolitische Grabenkämpfe“, fügte der CDU-Politiker hinzu. Dabei gelte: „Egal wer die Parlamentswahl gewinnt: Verträge sind Verträge und müssen eingehalten werden.“

--------------------------------------------------

Verträge sind Verträge und müssen eingehalten werden.“

WARUM DANN EU-LISSABONNER VERTRAGSBRUCH dass 280 MILLIONEN EURO JÄHRLICH AN DIE EU-STEUERZAHLER KOSTET ?

[...]
Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich. 

Herr Vittorio Queri

30.12.2014, 15:49 Uhr

>> Man könnte dem Land einen Teil seiner Schulden erlassen – wenn es im Gegenzug aus dem Euro austritt. >>

Das würde auch nur Zeit schinden....die EU ist ein nicht lebensfähiges Konstrukt, eine Utopie, eine Art Kommunismus, der ganz Europa ins Unglück stürzt.

Der € ist der Eckpfeiler dieser Utopie und gleichzeitig der Totengräber dieser EUtopia.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×