Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2012

23:56 Uhr

Finanzministerium

„Aussichten für Wirtschaftswachstum sind solide“

Die Ratingagentur Moody's hat am Montagabend die Aussichten des deutschen Spitzenratings als negativ eingestuft. Das Bundesfinanzministerium kritisiert die Entscheidung - und pocht auf langfristige Perspektiven.

Das Bundesfinanzministerium kritisiert die Entscheidung der Ratingagentur. dpa

Das Bundesfinanzministerium kritisiert die Entscheidung der Ratingagentur.

BerlinDas Bundesfinanzministerium hat die solide Wirtschaftslage Deutschlands betont und die Rating-Entscheidung der Agentur Moody's indirekt als einseitig kritisiert.

Mit der Einstufung der Aussichten des deutschen Spitzenratings als negativ habe Moody's vor allem die kurzfristigen Risiken in den Vordergrund gestellt, „während längerfristige Stabilisierungsaussichten unerwähnt bleiben“, erklärte das Ministerium am Montagabend in Berlin. Die genannten Risiken in der Eurozone seien auch nicht neu.

„Die Eurozone hat eine ganze Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, die zu einer nachhaltigen Stabilisierung der Eurozone führen werden. Deutschland selbst befindet sich unverändert in einer sehr soliden Wirtschafts- und Finanzsituation“, hieß es.

Deutschland erwarte ab 2014 einen ausgeglichenen Staatshaushalt. Die Kapitalisierung des Bankensektors habe sich deutlich verbessert. „Die Aussichten für das Wirtschaftswachstum in Deutschland sind solide. (...) Auch an den internationalen Finanzmärkten ist das Vertrauen in Deutschland hoch; dies spiegelt sich in den niedrigen Refinanzierungskosten deutscher Anleihen wider.“

Die Bundesrepublik werde durch solide Wirtschafts- und Finanzpolitik ihren Status eines sicheren Hafens wahren „und seine Ankerrolle in der Eurozone weiterhin verantwortungsvoll ausüben“.

Moody's hatte zwar die deutsche Bestnote AAA bestätigt, den Ausblick aber auf "negativ" von zuvor "stabil" gesenkt. Auch die Niederlande und Luxemburg haben nun einen negativen Ausblick.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jojo

24.07.2012, 00:33 Uhr

Ich kanns nicht mehr hören!
D ist suuuper
"Ich muß Sie warnen, ist nur eine kleine Konjunkturdelle"
( Zitat Fr. M )
Der Euro ist sicher...
Die Rente ist sicher...
Alles davon kann ich eigentlich nicht meht glauben, sorry
... schaun wir mal

Luegenmaerchen

24.07.2012, 01:00 Uhr

Wenn ein Land sein gesamtes Vermögen auf Nimmerwiedersehen in Schwarzen Schuldenlöchern versenkt und dadurch jede Reform verhindert und zudem von fachlich inkompetenten, nur auf ihren eigenen Machterhalt fixierten Politikern gesteuert wird, die jede Kritik von Fachleuten als unverschämt abtun und die Kritik von Unternehmern ignorieren, kann es vor allem langfristig keinen positiven Ausblick haben. Wie inkompetent das Finanzministerium ist, zeigt sich an dieser Behauptung. Mit dem Geblubber mag man den doofen deutschen Bürger ruhighalten, die Märkte kann man damit nicht täuschen.

itstk

24.07.2012, 01:46 Uhr

Diese „längerfristigen Stabilisierungsaussichten“ sind's ja gerade, die Deutschland den negativen Ausblick bescheren.

Denn um langfristig in ein paar Jahrzehnten aus der Asche wiederaufzustehen, muß die deutsche Volkswirtschaft vorher ja wenigstens "kurzfristig" für ein paar Jahre abgefackelt werden.

Solche Sabotageakte fließen selbstverständlich in die Bonitätsbewertung einer Volkswirtschaft mit ein. Auch kurzfristig.

In jedem Bundestagswahlkreis wird sich bald mindestens einer dieser Akteure zur Wahl stellen wollen. Ich hoffe sehr, daß jeder einzelne für seinen Verrat am Wähler die Schadensrechnung samt Wahlquittung bekommt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×