Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2015

06:56 Uhr

Finanzministerium

Steuereinnahmen steigen langsamer

Auch im Juni klettern die Steuereinnahmen bei Bund, Ländern und Kommunen. Allerdings ist der Anstieg so schwach wie seit einem Jahr nicht. Vor allem eine Steuerart sprudelt aber weiter.

Die Lohnsteuereinnahmen wachsen weiter mit beachtlichem Tempo. dpa

Arbeiter an einer Baustelle

Die Lohnsteuereinnahmen wachsen weiter mit beachtlichem Tempo.

BerlinDer Anstieg bei den Steuereinnahmen hält an – der Zuwachs hat sich zur Jahresmitte aber abgeschwächt. Im Juni nahmen Bund, Länder und Kommunen insgesamt 2,1 Prozent mehr Steuern ein als im Vorjahresmonat, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Das ist das niedrigste Anstieg (ohne reine Gemeindesteuern) seit einem Jahr.

Nach wie vor profitiert der Fiskus aber von der stabilen Konjunktur und der guten Beschäftigungslage. In den ersten sechs Monaten lag das Plus mit 5,5 Prozent immer noch deutlich über dem für das Gesamtjahr zuletzt geschätzten Zuwachs (3,7 Prozent).

Die Lohnsteuer trug mit einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat von 7,8 Prozent erneut zum Plus bei. Die Steuern vom Umsatz legten im Juni nur um 1,0 Prozent zu - nach einem Plus von 6,0 Prozent im Mai. Derartige Schwankungen seien aber nicht ungewöhnlich, hieß es.

„Die nach wie vor günstige binnenwirtschaftliche Entwicklung hat positive Auswirkungen auf die Entwicklung des Steueraufkommens“, heißt es. „Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem Aufschwung.“ Die Gesamtheit der Wirtschaftsdaten spreche dafür, dass sich die konjunkturelle Aufwärtsbewegung im 2. Quartal „mit moderatem Tempo“ fortgesetzt habe.

Erbschaftssteuer: Kabinett gibt grünes Licht für Reform

Erbschaftssteuer

Kabinett gibt grünes Licht für Reform

Der Gesetzesentwurf zur Erbschaftssteuerreform ist vom Bundeskabinett beschlossen worden Die neuen Besteuerungsregeln bei der Vererbung von Betrieben stoßen allerdings nach wie vor auf Kritik in den Regierungsparteien.

Die Einnahmen aus der Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge machten im Juni nochmals einen Sprung - und zwar um 47,5 Prozent nach fast 60 Prozent bereits im Mai. Der starke Anstieg sei vermutlich auf die Besteuerung von Veräußerungserlösen zurückzuführen, heißt es: „Die Entwicklung an den Aktienmärkten könnte Anleger vermehrt zur Realisierung ihrer Kursgewinne veranlasst haben.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.07.2015, 17:39 Uhr

Steuersenkungen bei Lohn und Kapitalerträgen wären also endlich wieder angesagt.
Leider geben diese Raffkes in der Politik nichts her, was sie einmal enteignet oder gestohlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×