Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2011

19:42 Uhr

Finanzpolster

Gesundheitsfonds verzeichnet deutliches Plus

Die gesetzlichen Krankenversicherungen haben sich in diesem Jahr ein dickes Finanzpolster aufgebaut: Bis Jahresende wird die Liquiditätsreserve auf etwa 8,6 Milliarden Euro wachsen.

Der Gesundheitsfonds hat im laufenden Jahr ein dickes Finanzpolster angesammelt. dpa

Der Gesundheitsfonds hat im laufenden Jahr ein dickes Finanzpolster angesammelt.

BerlinDank kräftig sprudelnder Beitragseinnahmen kann sich die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) in diesem Jahr ein dickeres Finanzpolster zulegen als erwartet. Bis zum Jahresende sei im Gesundheitsfonds mit einem Überschuss von 4,4 Milliarden Euro zu rechnen, teilte der GKV-Schätzerkreis am Mittwoch mit. Die Liquiditätsreserve als Finanzpolster könnte damit auf etwa 8,6 Milliarden Euro wachsen. Der GKV-Spitzenverband und die Ersatzkassen warnten, dass sie keinen Spielraum für mehr Geld an Ärzte und Krankenhäuser oder für Beitragssenkungen sähen.

Im Schätzerkreis sind das Bundesgesundheitsministerium, das Bundesversicherungsamt und der Spitzenverband der Krankenkassen vertreten. Der Überschuss falle 2011 aufgrund der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt und bei den Pro-Kopf-Löhnen um 1,7 Milliarden Euro höher aus als noch im Januar angenommen.

Im Gesundheitsfonds werden die Beitragseinnahmen und Steuerzuschüsse gesammelt und von dort an die Krankenkassen verteilt. Die unerwarteten Mehreinnahmen erhöhen nicht die Zuweisungen an die Krankenkassen. Ihre geschätzten Ausgaben betragen 2011 etwa 177,5 Milliarden Euro, aus dem Fonds erhalten sie 178,9 Milliarden Euro. Die Einnahmen des Fonds werden auf 183,4 Milliarden Euro veranschlagt.

Der Überschuss könnte Forderungen wecken, den Beitragssatz in der Krankenversicherung von derzeit 15,5 Prozent zu senken. Für das kommende Jahr wird jedoch nur ein Mini-Überschuss erwartet. Zudem werden nach früheren Berechnungen aus der Reserve etwa zwei Milliarden Euro in den Jahren 2012 bis 2014 für den Sozialausgleich für Geringverdiener benötigt. Als Mindestreserve sind zudem drei Milliarden Euro vorgeschrieben.

Auch für 2012 rechnet der Schätzerkreis aber trotz eines drastischen Ausgabenanstiegs damit, dass die Einnahmen im Gesundheitsfonds zur Deckung der Ausgaben ausreichen. Bei Einnahmen von 185,7 Milliarden Euro im Fonds werden die Ausgaben der Krankenkassen auf 185,4 Milliarden Euro geschätzt. Der Ausgabenanstieg um 4,5 Prozent resultiere „aus einer nicht mehr rückläufigen Ausgabenentwicklung im Arzneimittelbereich“ und höheren Vergütungen. Höhere Herstellerrabatte und verringerte Festbeträge hatten die Arzneiausgaben gedämpft.

„Forderungen von Vertretern der Ärzteschaft und der Krankenhäuser nach zusätzlichen Finanzmitteln speziell für ihre Klientel sind völlig unangebracht“, erklärte die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer. Wie bereits in diesem Jahr basiere die ausgeglichene Finanzsituation 2012 in erster Linie auf höheren Beitragseinnahmen. Trotz der positiven Gesamtsicht werde es auch 2012 weiterhin einzelne Krankenkassen geben, die einen Zusatzbeitrag erheben müssten.

„Der geringe Überschuss lässt keinen Spielraum, über eventuelle Beitragssatzkürzungen zu diskutieren“, erklärte der Chef des Verbandes der Ersatzkassen, Thomas Ballast. Vielmehr sollte weiter streng auf die Ausgaben geachtet werden.

Nach Darstellung des GKV-Spitzenverbandes wird es vermutlich auch im kommenden Jahr keinen durchschnittlichen Zusatzbeitrag und damit keinen Sozialausgleich geben, weil kein Fehlbetrag zwischen Einnahmen und Ausgaben vorausgesagt werde. Das letzte Wort dazu habe die Bundesregierung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×