Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2017

18:30 Uhr

Finanzregulierung

Bundesregierung setzt auf G20

Die Bundesregierung will bei der Finanzmarktregulierung weiter auf die G20-Gruppe setzen. Mit ihr ist man schon weit gekommen. Mit der momentanen G20-Präsidentschaft will Deutschland globale Probleme bewältigen.

Sigmar Gabriel setzt in seiner Führungsrolle der G20 auf den multilateralen Ansatz. Trump hingegen begegnet solchen Ansätzen oft mit Skepsis. AFP; Files; Francois Guillot

G20

Sigmar Gabriel setzt in seiner Führungsrolle der G20 auf den multilateralen Ansatz. Trump hingegen begegnet solchen Ansätzen oft mit Skepsis.

HamburgDie Bundesregierung sieht innerhalb der G20-Gruppe der führenden Schwellen- und Industrieländer noch weiteren Bedarf im Bereich der Finanzmarktregulierung. „Wir sind noch nicht da, wo wir am Ende landen wollen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Hamburg, wo im Juli der G20-Gipfel angesetzt ist.

Ohne die G20 wäre man bei diesem Thema aber nicht so weit gekommen, wie das in den letzten Jahren gelungen sei.

Internationale Wirtschaftsordnung: Von G20 auf G0 in gut vier Wochen

Internationale Wirtschaftsordnung

Premium Von G20 auf G0 in gut vier Wochen

US-Präsident Trump und sein Einflüsterer Bannon gefährden die Ordnung, auf die sich die G20-Länder nach der Finanzkrise geeinigt haben. Deutschland muss dem Abrisskommando die Stirn bieten. Ein Kommentar.

Zugleich will Deutschland als derzeitige G20-Präsidentschaft für ein gemeinsames Vorgehen bei der Bewältigung globaler Probleme werben. Der multilaterale Ansatz sei der Weg, der letztlich zu Lösungen führen werde, sagte Seibert.

US-Präsident Donald Trump strebt anders als die Bundesregierung eher eine Korrektur der beschlossenen Regulierungen im Bankenbereich seines Landes an. Zudem betrachtet er multilaterale Lösungsansätze in vielen Bereichen mit Skepsis.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

28.02.2017, 12:06 Uhr

Die G20 Mitglieder sind in Wirklichkeit so was wie die Weltregierung und bestimmen über den Rest des Planeten. Das ist falsch und jedes mal kommt nichts weltbewegendes dabei raus.

Ich könnte wetten, dass Donald Trump das ähnlich sieht und aus Termingründen ,Krankheit diese Veranstaltung absagt. Vielleicht auch ,weil er Hamburg in Russland vermutet und da nicht hin will.

Jedenfalls muss es mindestens eine G 180 geben wo man in 4 Wochen alle 2 Jahre
alles auf den Tisch bringt. G 20 könnte jedes Jahr als Event laufen , mehr ist das nicht. Gutes Essen, Trinken, lachen , Bilder.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×