Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2016

16:03 Uhr

Finanzstabilitätsregeln

Gabriels Berater mahnen zur Umsetzung von Basel III

VonDana Heide

Der Wissenschaftliche Beirat warnt in einem Brief an Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel vor einem Aufweichen der Basel-III-Regeln für Banken. Es gebe derzeit „wichtige Lücken“, die die Finanzstabilität gefährdeten.

Führende Ökonomen sind überzeugt, dass die Banken in Deutschland vielfach über ein zu geringes Eigenkapital verfügen – und in Sorge, dass die Bundesregierung strengere Regeln verhindern könnte. dpa

Skyline von Frankfurt

Führende Ökonomen sind überzeugt, dass die Banken in Deutschland vielfach über ein zu geringes Eigenkapital verfügen – und in Sorge, dass die Bundesregierung strengere Regeln verhindern könnte.

Berlin In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) warnen die 37 Top-Ökonomen im Wissenschaftlichen Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums eindringlich vor einer zu laschen Bankenregulierung. Die Bundesregierung solle in den Verhandlungen zu den neuen Eigenkapitalanforderungen an Banken (Basel III) ihre Position überdenken. „Die derzeitigen Regeln weisen wichtige Lücken auf“, heißt es in dem Brief, der dem Handelsblatt vorliegt. „Aufgrund dieser Lücken ist die Finanzstabilität gefährdet“, warnen die Wissenschaftler. Es sei zu befürchten, dass in absehbarer Zeit „erhebliche neue Lasten auf das Finanzsystem und den Steuerzahler zukommen“, warnt der Beirat, dem Top-Ökonomen wie Hans-Werner Sinn oder Marcel Fratzscher angehören.

Nach der Finanzkrise, deren Folgen Volkswirtschaften weltweit bis heute beutelt, war klar: Die Banken müssen härter reguliert werden, damit so etwas nie wieder geschieht. Also wurde ein Gremium berufen, der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Dieser legte Empfehlungen vor, wie das Finanzsystem stabiler gemacht werden kann. So sollen Banken dickere Kapitalpolster aufbauen, um weniger leichtfertig riskante Kredite zu vergeben und um für den Krisenfall besser abgesichert sein.

Vergabe von Immobilienkrediten: Regierung bessert Regelung nach

Vergabe von Immobilienkrediten

Regierung bessert Regelung nach

Um Immobilienblasen vorzubeugen hat das Bundeskabinett eine strengere Regulierung für Immobilienkredite beschlossen. Die Bafin soll Vorgaben machen können. In einigen Punkten kam die Regierung Kritikern entgegen.

Derzeit befinden sich die Verhandlungen über die neuen Regeln in der Endphase. Doch die neuen Regeln drohen durch Intervention auch von Seiten der Bundesregierung aufgeweicht zu werden, befürchten die Ökonomen. „Vertreter der Bundesrepublik und andere Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie der Europäischen Kommission haben Widerstand gegen diese Vorschläge angekündigt, bis hin zur Drohung, sie gegebenenfalls nicht umzusetzen“, stellen die Wissenschaftler besorgt fest.

Die Argumente, die gegen die Basler Vorschläge vorgebracht werden, könnten nicht überzeugen. Sie seien geprägt von den Interessen der Banken und vernachlässigten die Risiken für die Steuerzahler, urteilen sie. Auf zwölf Seiten führt der Beirat unter Vorsitz von Hans Gersbach von der ETH Zürich auf, warum die Argumente der Kritiker von Basel III nicht greifen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×