Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2012

12:19 Uhr

Firmen bekämpfen Fachkräftemangel

Klasse statt Masse

VonLin Freitag

Der Fachkräftemangel in Deutschland ist keine düstere Zukunftsmusik, sondern in vielen Branchen Realität. Ministerin Schavan will nun spanische Azubis locken – dabei haben viele Firmen längst eigene Lösungen entwickelt.

Experten verzweifelt gesucht - ein Elektrotechniker bei der Arbeit ap

Experten verzweifelt gesucht - ein Elektrotechniker bei der Arbeit

Düsseldorf„Der Kampf um Talente wird immer herausfordernder“, sagt Ulrike Ehlert, Personalreferentin bei dem mittelständigen IT-Dienstleister Babiel in Düsseldorf. Der Fachkräftemangel sei in ihrem Unternehmen längst Realität geworden und werde schon bei der Nachwuchssuche deutlich: „Über die Quantität kann ich mich nicht beschweren, aber über die Qualität: von 80 Bewerbern laden wir vielleicht fünf zum Gespräch ein“.

Deutschlands höchstes Gut, das ist die Bildung. Deutschland, das ist die Nation der Dichter und Denker. Deutschland exportiert keine profanen Güter, sondern vor allem innovative Ideen. Die Wirtschaft legt sich mächtig ins Zeug, um jährlich 60.000 neue Ausbildungsplätze zu schaffen - und jetzt gehen dem Land die Lehrlinge aus?

Bundesbildungsministerin Schavan setzt auf junge Spanier, um das Problem zu mildern. Sie verhandelt am Donnerstag mit ihrem Amtskollegen José Ignacio Wert Ortega über eine Zusammenarbeit. Dabei betont sie zwar, dass sie in erster Linie den Spaniern im Kampf gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit von mehr als 50 Prozent helfen will. Sie sagt im Interview des ZDF-Morgenmagazins aber auch klar: „Damit können wir unseren Fachkräftebedarf ein bisschen besser decken.“

Bildungspolitik: Spanien übernimmt deutsches Ausbildungssystem

Bildungspolitik

Spanien übernimmt deutsches Ausbildungssystem

Spaniens Jugendliche sollen schon bald nach deutschem Vorbild ausgebildet werden. In Stuttgart berieten Bundesbildungsministerin Schavan und ihr spanischer Amtskollege über die ehrgeizigen Pläne.

Dabei gibt es eigentlich ein starkes Arbeitskräfteangebot im eigenen Land. Im Juni waren 2,8 Millionen Menschen in Deutschland ohne Erwerb, die Arbeitslosenquote unter den Jugendlichen zwischen 14 und 34 Jahren lag bei immerhin rund acht Prozent. Und auch eine Studie des TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG-Metall ergab: es gibt in Deutschland mehr Lehrstellen als Bewerber. Trotzdem bleiben viele Stellen unbesetzt, denn gute Auszubildende sind selten.

Der Fachkräftemangel bei gleichzeitiger Arbeitslosigkeit ist ein strukturelles Problem, das im konjunkturellen Aufschwung zunimmt. Dieses Phänomen wird in der Ökonomie als „Mismatch“ bezeichnet.


Quantität statt Qualität – viele Bewerber, wenig Fachwissen.

Gastkommentar: „Deutschland gilt als kaltherzig und intolerant“

Gastkommentar

„Deutschland gilt als kaltherzig und intolerant“

Fachkräfte sind weltweit heiß begehrt. Deutschland gilt bei diesem Wettbewerb längst nicht mehr als erste Wahl. Das muss sich ändern, sonst sind die Folgen fatal.

Die Gründe für das Missverhältnis von Angebot und Nachfrage sind vielfältig. Arbeitgeber finden immer weniger potenzielle Arbeitnehmer, die fachlich und persönlich den Ansprüchen gerecht werden. Nicht jeder 16-Jährige-Azubi ist gewillt oder finanziell unabhängig genug, um für seinen Traumjob in eine andere Stadt zu ziehen.

In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden nach Angaben der Deutschen Industrie und Handelskammer (DIHK) etwas mehr als 190.000 Ausbildungsverträge abgeschlossen. Das waren zwar etwas mehr als im Vorjahr, doch für das gesamte Jahr rechnet DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann mit einer Stagnation – und Problemen für die Unternehmen: „In fast allen IHK-Berufen sind noch Lehrstellen frei“. betont Driftmann.

Allein in der neu gegründeten IHK-Jobbörse seien zur Zeit 30.000 freie Stellen ausgeschrieben. Dem gegenüber gibt es nach Angaben des DGB ein Reservoir von rund 1,5 Millionen Jugendlichen, die keine Berufsausbildung haben.

Warum das zahlenmäßig so gewaltige Überangebot dennoch nicht ausreicht, um die Nachfrage der Arbeitgeber zu befriedigen, kann Bernadette Missalla-Overwien erklären. Sie ist Allgemeinmedizinerin mit eigener Praxis in Düsseldorf. Seit zehn Jahren bildet sie aus, doch vor allem in den letzten fünf Jahr habe das Niveau der Bewerbungen abgenommen. „Viele Schüler erfüllen oft nicht mal ein Mindestmaß der Anforderungen. Die naturwissenschaftlichen Kenntnisse haben abgenommen, die individuelle Förderung bleibt oft auf der Strecke,“ berichtet die Ärztin.

Kommentare (29)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

jukos

12.07.2012, 12:33 Uhr

wer glaubt, dass in DE 200.000 Ingenieure fehlen, dem Fehlen ca. 200.000.000 Gehirnzellen. Wer das auch noch schreibt ist nicht ganz normal im Kopf!

Account gelöscht!

12.07.2012, 12:54 Uhr

Statt hunderte von Milliarden zur Rettung von Zockerbanken zu verschleudern, wäre es mal an der Zeit unsere Bildungsinfrastruktur zu modernisieren - Lehrer statt Hilfskräfte.

Überall das gleiche Bild - in Kindergärten, an Schulen und Universitäten - überall werden nur noch schlecht bezahlte Hilfskräfte eingestellt.

Auch sollten wir Schulungsmassnahmen für Politiker und Banker fördern - das ist ja schon peinlich wie schlecht die Qualifiziert sind.



whisky

12.07.2012, 13:15 Uhr

Lt. VDI fehlen derzeit in Deutschland mehr als 100.000 Ingenieure.
Wie er auf die Zahl kommt: Ausgeschriebene Stellen mal 7!Die Unternehmen hätten 2009 (mitten in der Wirtschaftskrise) gesagt, daß sie nur jede 7. Stelle ausschreiben.
Die Gehälter bei Neueinstellungen sind gesunken. Bei angeblicher Knappheit. Das ist Marktwirtschaft! Dank der Medien, die von Weerbeaufträgen abhängig sind, hat man die Politik in die "richtige" Richtung getrieben. http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/arbeitslose-ingenieure102.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×