Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2013

14:23 Uhr

Flop-Airport

Soll doch Benedikt den Berliner Flughafen bauen

VonDietmar Neuerer

Horst Amann kam als Hoffnungsträger, er sollte den Pannen-Airport BER retten. Noch ist davon nichts zu sehen. Die Berliner Wirtschaft lud den Technikchef deshalb zum Gespräch - und bekam teilweise vieldeutige Antworten.

Ein Notausgangsschild im Besucherzentrum am neuen Flughafen in Schönefeld (Brandenburg). dpa

Ein Notausgangsschild im Besucherzentrum am neuen Flughafen in Schönefeld (Brandenburg).

BerlinNasskalt, keine Sonne, nur trübe Aussichten. Das Berliner Wetter passt zur Stimmung: Genauso undurchsichtig ist der Blick auf den inzwischen viermal verschobenen Start des Hauptstadtflughafens BER. Das ärgert viele – besonders die Berliner Wirtschaft, die die ewigen Ungewissheiten satt hat. „Die Unklarheit beim Flughafen läuft konträr zur zunehmenden Internationalisierung der Berliner Wirtschaft“, brachte der Präsident der der örtlichen Industrie- und Handelskammer (IHK), Eric Schweitzer, den Unmut unlängst auf den Punkt. Das betrifft nicht nur den hiesigen Tourismus, sondern auch fast alle anderen Bereiche der Berliner Wirtschaft. Doch wie kann noch Schlimmeres verhindert werden?

Es ist nicht einfach, klare Antworten auf die vielen drängenden Fragen zu bekommen, zumal es immer noch keinen neuen Flughafenchef gibt und der neue Aufsichtsratsvorsitzende, der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), mit seinen Äußerungen zum Nachtflugverbot eher für noch mehr Verwirrung sorgt. Einzig der Technikchef des BER, Horst Amann, scheint einigermaßen den Überblick über das Milliarden-Projekt zu haben.

Die Verantwortung nimmt er ernst, so ernst, dass er auch den Gang in die Höhle des Löwen wagt. Dorthin, wo sich Kaufleute und Industrielle versammelt haben, um ihn zu löchern und zu fragen, wie es um Airport steht.

Gastbeitrag Nikolaus Fuchs: Berliner Airport-Rettung leicht gemacht

Gastbeitrag Nikolaus Fuchs

Berliner Airport-Rettung leicht gemacht

Die Suche nach einem neuen Chef für den Berliner Pannen-Airport gestaltet sich schwierig. Ein Headhunter soll jetzt helfen. Doch worauf muss er bei den Kandidaten achten? Welche Qualifikationen sind wichtig? 

Der Andrang ist groß im Goldbergsaal des Ludwig-Erhard-Hauses im Berliner Bezirk Charlottenburg. Manager, Architekten, Juristen und Unternehmensberater haben sich versammelt, um den Mann zu hören, der wohl derzeit den schwierigsten Job in Deutschland hat. Technikchef am Berliner Pannen-Flughafen – ein Himmelfahrtskommando. Amann muss die Aufgabe bewältigen.

Im vergangenen Sommer hat die Flughafengesellschaft den Bauingenieur geholt, den erfahrenen Haudegen - als „Retter in der Not“, damit eine Eröffnung 2013 klappt. Amann hat das nicht hinbekommen, die Probleme sind zu gewaltig, der Start wurde erneut verschoben – auf irgendwann. Amann will sich auch heute nicht festlegen, sagt nur so viel, dass es wohl im dritten Quartal Gewissheit über den Termin geben werde. „Daran werde ich mich messen lassen müssen.“

Die Starttermine für den Flughafen BER

30. Oktober 2011

Dieser Termin wird 16 Monate zuvor gekippt. Begründung: Neue Sicherheitsvorschriften und die Pleite zweier Planungsfirmen. Tatsächlich ist der Bau schon ein Jahr im Rückstand.

3. Juni 2012

Nur vier Wochen vorher wird der Start abgeblasen. Begründung: Die Brandschutzanlage funktioniere nicht. Tatsächlich ist in dem Neubau noch viel mehr nicht fertig.

17. März 2013

Dieses neue Datum wird nach neuerlicher Verschiebung im Mai 2012 genannt und einen Monat später schon wieder in Zweifel gezogen. Anfang September wird klar: Auch dieser Termin wird nicht zu halten sein.

27. Oktober 2013

Nach einer Analyse des neuen Technikchefs Horst Amann legt der Aufsichtsrat diesen Termin am 7. September als neuen Eröffnungstag fest.

Frühestens 2014

Anfang Januar 2013 wurde bekannt, dass auch der Termin im Herbst des Jahres nicht zu halten sein wird. Frühestens 2014 wird das Großprojekt nun seiner Bestimmung übergeben werden können.

Es ist der erste große öffentliche Auftritt des Bauingenieurs, der nach dem unrühmlichen Abgang von Geschäftsführer Rainer Schwarz die Fäden in der Hand hält. Amann ist bemüht, die Wogen zu glätten, spricht von Ruhe, die jetzt einkehren müsse, damit dann mit „Augenmaß“ die nächsten Schritte gegangen werden können.

Er will aber auch „schonungslos“ die Fakten benennen, die das Desaster erst möglich machten. „Das Projekt ist havariert“, gibt er unumwunden zu. Er sagt das auch, um nicht Gefahr zu laufen, etwas zu relativieren, was sich längst nicht mehr relativieren lässt. Die vernichtende Analyse nimmt man ihm, dem Techniker ab.

Immerhin hat Amann schon Riesen-Projekte gestemmt. Für den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat er den Bau der neuen Landebahn sowie die Planung des Terminals 3 verantwortet, für die Deutsche Bahn den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Frankfurt und Köln. Die Aufgabe in Berlin aber ist die bisher schwerste in seiner Karriere.

Er bereut den Job aber offenkundig nicht. Amann gibt sich kämpferisch:  „Wir bringen den Bau auf die Erfolgspur zurück“, sagt er. Der BER werde ein „richtig guter“ Flughafen. Der Airport werde zum Start „topfit“ sein und er werde an Kapazitäten das liefern, was gebraucht werde.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kraehendienst

27.02.2013, 14:31 Uhr

Gute Idee! Baut der amtlich verflossene Papst Benedikt den BER! Ein zweites, katholisches Istanbul ala Hagia-Sophia oder auch St. Pauls Cathedral London entsteht in Berlin und macht diese hässliche Stadt, wo die Neuzahl psychischer Erkrankungen 20 Prozent über dem Bundesdurchschnitt liegt (!!) vielleicht auch schöner!

Account gelöscht!

27.02.2013, 15:07 Uhr

Dieser Stadt ist nicht mehr zu helfen....nebenbei will man jetzt Künstlerstadt sein, während man sich selbst nicht finanzieren aber alle Welt durchfüttern kann. Rütlischule und Co. lassen grüssen.

Account gelöscht!

27.02.2013, 16:25 Uhr

Das Problem ist, dass die technisch Verantwortlichen eigentlich wissen, dass große Teile des Flughafens durch kurzfristige Umplanungen während der Bauphase massiv verunstaltet wurden, was nun eigentlich eine großflächige Entklernung bzw. einen Abriss notwendig machen würde, um solide und zukunftsorientiert neu anzufangen. Dies blockiert jedoch die betroffene Politik, die nicht noch mehr ihr Gesicht verlieren will. Dass Platzeck als einer der Hauptverantwortlichen weiterhin im Aufsichtsrat sitzt, ist in diesem Zusammenhang mehr als unglücklich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×