Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

15:11 Uhr

Flüchtlinge in Deutschland

Drei Viertel der Asylbewerber erhalten Schutzstatus

Drei Viertel aller Asylbewerber in Deutschland haben von Juli bis September dieses Jahres einen Schutzstatus erhalten. Die durchschnittliche Asyl-Verfahrensdauer lag im dritten Quartal bei 6,6 Monaten.

Die sogenannte bereinigte Schutzquote lag im dritten Quartal bei knapp 75 Prozent. dpa

Asylsuchende in Deutschland

Die sogenannte bereinigte Schutzquote lag im dritten Quartal bei knapp 75 Prozent.

NürnbergDer Großteil der Flüchtlinge in Deutschland darf im Land bleiben. Von Juli bis September dieses Jahres haben drei Viertel aller Asylbewerber, über deren Anträge das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in diesem Zeitraum entschied, einen Schutzstatus bekommen.

Die sogenannte bereinigte Schutzquote lag im dritten Quartal bei knapp 75 Prozent, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linke-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke hervorgeht. Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstag) darüber berichtet. Die Gesamtschutzquote lag im selben Zeitraum bei rund 66 Prozent. Darin sind auch Anträge enthalten, die „formell“ entschieden wurden, also ohne inhaltliche Prüfung - etwa sogenannte Dublin-Fälle, in denen ein anderes EU-Land zuständig ist.

Die durchschnittliche Asyl-Verfahrensdauer lag im dritten Quartal bei 6,6 Monaten. Davor sind die Flüchtlinge allerdings im Schnitt bereits acht Monate im Land, bis sie ihren Antrag stellen können. Knapp 110.000 Menschen warten schon länger als ein Jahr auf ihre Asyl-Entscheidung, mehr als 36.000 sogar schon mehr als zwei Jahre.

Subsidärer Schutz für Flüchtlinge

Was sich für Flüchtlinge ändert

Viele Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien erhalten in diesem Jahr nicht mehr ihre volle Anerkennung als Asylberechtigte, sondern nur noch einen „subsidiären Schutz“. Eine Entscheidung für diesen subsidiären, also unterstützend oder behelfsmäßig zuerkannten Status kann von der Asylbehörde BAMF dann getroffen werden, wenn ein Antragsteller nicht die volle Flüchtlingseigenschaft nach der Genfer Flüchtlingskonvention nachweisen kann.

Voraussetzung für den Schutz

Konkret geht es um die „begründete Furcht vor Verfolgung wegen seiner Rasse, Religion, Nationalität, politischen Überzeugung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe“ (Asylgesetz §3). Voraussetzung für den subsidiären Schutz eines Antragstellers sind „stichhaltige Gründe für die Annahme ..., dass ihm in seinem Herkunftsland ein ernsthafter Schaden droht“.

Was beinhaltet der Schutz?

Subsidiärer Schutz bedeutet, dass nur eine Aufenthaltsberechtigung von einem Jahr statt drei Jahren erteilt wird. Sie kann aber um zwei Jahre verlängert werden, wenn der Grund für den subsidiären Schutz weiter besteht. Außerdem ist für zwei Jahre die Möglichkeit des Familiennachzugs ausgesetzt - diese Regelung wurde mit dem Asylpaket 2 im März dieses Jahres eingeführt.

„Die lange Asylverfahrensdauer wird für immer mehr Flüchtlinge zur politisch gewollten Tortur“, kritisierte Jelpke. Als Gründe nannte sie die Rückkehr zur systematischen Einzelfallprüfung auch bei syrischen Flüchtlingen und das Fehlen einer Altfallregelung.

Laut Ausländerzentralregister hielten sich Ende September mehr als 788.000 Schutzsuchende in Deutschland auf, über deren Status noch nicht entschieden war. 54.000 von ihnen hatten noch nicht einmal einen Asylantrag abgegeben.

Von den Asylbewerbern, deren Anträge in den Jahren 2014 und 2015 abgelehnt wurden, waren Ende September noch 50.000 im Land. Etwa ein Viertel von ihnen hat inzwischen eine Aufenthaltserlaubnis und mehr als die Hälfte eine Duldung erhalten, weil ihre Abschiebung nicht möglich ist - etwa mangels gültiger Papiere.

Von Januar bis September 2016 wurden knapp 20.000 Menschen abgeschoben - die meisten in die Länder Albanien, Kosovo und Serbien.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

08.12.2016, 15:32 Uhr

 
Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Herr Wolfgang Trantow

08.12.2016, 15:33 Uhr

Dies ist nur möglich, da unsere Politiker Deutschland vernichten wollen und den Asylanten, auch Mörder, hier das Paradies versprechen. Warum gehen die Personen nicht in Islamische Länder? Warum weigern sich die Personen ihre Heimat auf zu bauen. Das deutsche Paradies aus zu plündern ist einfacher.

Herr Ragin Allraun

08.12.2016, 15:39 Uhr

W i e - kann das sein, das 75% einen "Schutzstatus" bekommen, wo doch nur 20% der Bewerber einen rechtmäßigen Anspruch drauf haben ?

Dumm-dümmer-Deutschland. An Idiotie nicht zu toppen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×