Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2015

16:53 Uhr

Flüchtlinge

Von der Leyen will afghanische Ex-Mitarbeiter aufnehmen

Die Bundesverteidigungsministerin setzt sich dafür ein, frühere Helfer der Bundeswehr aus Afghanistan in Deutschland aufzunehmen. In ihrem Heimatland müssen die Ex-Mitarbeiter um ihr Leben fürchten.

Die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen will mehr ehemalige Mitarbeiter der Bundeswehr mit afghanischer Staatsbürgerschaft aufnehmen. dpa

Ursula von der Leyen

Die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen will mehr ehemalige Mitarbeiter der Bundeswehr mit afghanischer Staatsbürgerschaft aufnehmen.

BerlinVerteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) setzt sich für eine großzügigere Aufnahme ehemaliger afghanischer Mitarbeiter der Bundeswehr in Deutschland ein. „Wir sind da einfach zu langsam“, sagte sie am Donnerstag im Bundestag. Die Bundeswehrsoldaten im Einsatz hätten diesen Menschen vertraut und ihnen ihr Leben anvertraut. „Deshalb bin ich der festen Überzeugung, dass es eine vornehme Aufgabe von uns ist, in diesen Prozess noch einmal mehr Tempo reinzubringen und großzügiger zu werden. Wir haben diesen Menschen vertraut, wir sollten ihnen jetzt weiter vertrauen.“

Zuvor hatte auch der scheidende Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus in seiner letzten Rede im Bundestag eine schnellere Aufnahme der früheren Bundeswehr-Helfer gefordert. Sie gelten bei den radikalislamischen Taliban als Kollaborateure. Viele von ihnen fürchten deshalb in ihrer Heimat um ihr Leben.

Bis Mitte März hatten 1531 sogenannte Ortskräfte der Bundeswehr, des Auswärtigen Amts, des Innen- und des Entwicklungsministeriums eine Aufnahme in Deutschland beantragt. In 577 Fällen wurde eine individuelle Gefährdung festgestellt und eine Aufnahme zugesagt. Bislang sind 353 ehemalige Ortskräfte mit ihren Familien nach Deutschland eingereist.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

23.04.2015, 19:53 Uhr

Seit wann ist der Islam gefährlich? Fr. Merkel und hr. Gauck sind da vollkommen anderer Meinug. Der Islam ist friedlich (Auftrag: Tötet Andersgläubige )! Deshalb fliehen auch keine Menschen vor ihm! Es gehen nur Mörder, die sich weigern mit ihren Nachbar in Frieden zu leben. Dafür bringen Sie auch Ihre Kinder in Lebensgefahr. Sie wollen nur Tote sehen. Warum bringen die "friedlichen Flüchtlinge" Christen bei der Überfahrt um?

Frau Marina Damino

24.04.2015, 08:10 Uhr

Ich denke wir sollten das gesamte Land aufnehmen, damit diese sich sicher fühlen können. Vielleicht noch einige Millionen aus den Ländern darum, vielleicht gibt es jemand, der sich dort auch nicht sicher fühlt.
Allerdings fühle ich mich in meinem Land auch nicht mehr sicher, wenn noch mehr von diesen Fachkräften in Deutschland unterwegs sind.

Herr Wolfgang Trantow

24.04.2015, 13:39 Uhr

Wir werden wohl mehr Leute aufnehmen müssen, da Frau Merkel überall einmarschieren will! Bundeswehr ist keine Landesverteidigungsarmee mehr, sondern nur noch eine Invaions-/Besatzungsarmee, Dank unserer Politiker!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×