Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2015

18:45 Uhr

Flüchtlingsansturm

Merkel und Hollande ermahnen EU-Staaten

Die EU-Mitglieder gehen unterschiedlich mit Flüchtlingen um. Die einen nehmen es mit der Registrierung nicht so genau, die anderen halten Standards niedrig. Deutschland und Frankreich wollen das nicht länger hinnehmen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Francois Hollande kommen im Bundeskanzleramt zu einer kurzen Pressekonferenz. dpa

Merkel trifft Hollande

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Francois Hollande kommen im Bundeskanzleramt zu einer kurzen Pressekonferenz.

BerlinDeutschland und Frankreich fordern angesichts der Zuspitzung der Flüchtlingskrise in Europa von allen EU-Mitgliedern die Einhaltung des europäischen Asylrechts. Dabei gehe es um die Registrierung von Flüchtlingen, aber auch um Mindeststandards bei der Unterbringung oder der Gesundheitsversorgung, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag vor einem Gespräch mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande in Berlin. „Deutschland und Frankreich erwarten, dass alle Mitgliedsstaaten die vollständige Umsetzung dieses Asylrechts auch wirklich realisieren.“ Wenn EU-Länder die gemeinsamen Abmachungen nicht einhielten, müsse die EU-Kommission darauf hinwirken, „dass dies endlich geschieht“.

Einige europäische Staaten beklagen seit langem, dass Länder an den EU-Außengrenzen ankommende Flüchtlinge nicht vernünftig registrieren, sondern in andere Teile Europas durchwinken. Auch wird die Versorgung von Flüchtlingen in den Mitgliedsstaaten sehr unterschiedlich gehandhabt.

Fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte

In Berlin

... schleudern in der Nacht zum 21. August mehrere Angreifer Brandsätze gegen eine neue Asylunterkunft im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. In einem Flüchtlingsheim im oberpfälzischen NEUSTADT AN DER WALDNAAB bricht in der selben Nacht ein Brand aus.

In Dresden

... gehen am 26. Juli in einem Flüchtlingsheim nach Steinwürfen Scheiben zu Bruch. In BRANDENBURG/HAVEL entgeht eine Flüchtlingsfamilie nur knapp einem Brandanschlag auf ihre Wohnung.

Halberstadt

Jugendliche werfen am 19. Juli in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) an einer Flüchtlingsunterkunft Steine auf Rotkreuz-Helfer. Eine 20-jährige Helferin wird leicht verletzt.

Remchingen (Baden-Württemberg)

In der Nacht zum 18. Juli geht in REMCHINGEN (Baden-Württemberg) ein leerstehendes früheres Vereinsheim in Flammen auf, in das Flüchtlinge einziehen sollten.

Reichertshofen (Oberbayern)

Im oberbayerischen REICHERTSHOFEN legen in der Nacht zum 16. Juli Unbekannte Feuer an zwei Eingängen eines Gebäudekomplexes. Im September sollten 67 Asylbewerber einziehen.

Böhlen (bei Leipzig)

Auf ein Flüchtlingsheim in BÖHLEN bei LEIPZIG werden Mitte Juli Schüsse abgegeben. Teile der Fassadenverglasung und eine Fensterscheibe gehen zu Bruch. Verletzt wird niemand.

Mengerskirchen (Hessen)

In der Nacht zum 1. Juli wird eine geplante Flüchtlingsunterkunft im hessischen MENGERSKIRCHEN mit Schweineköpfen, Innereien und Schmierereien besudelt.

Meissen (Sachsen)

In MEISSEN (Sachsen) verüben Unbekannte in der Nacht zum 28. Juni einen Brandanschlag auf eine noch leere Unterkunft. Am Tag darauf bricht in LÜBECK in einem Rohbau für ein Asylbewerberheim Feuer aus.

Limburghof (Rheinland-Pfalz)

In LIMBURGERHOF (Rheinland-Pfalz) zünden in der Nacht zum 6. Mai Unbekannte eine noch im Bau befindliche Flüchtlingsunterkunft an.

Tröglitz (Sachsen-Anhalt)

In der Nacht zum 4. April wird in einer fast fertigen Flüchtlingsunterkunft in TRÖGLITZ (Sachsen-Anhalt) Feuer gelegt.

Eschburg (bei Hamburg)

Am 9. Februar wird eine Flüchtlingsunterkunft in ESCHEBURG bei Hamburg durch einen Brand unbewohnbar.

Hollande betonte, ein einheitliches Asylsystem sei nötig und auch Voraussetzung für ein Funktionieren des Schengen-Systems, das die Reisefreiheit innerhalb der EU regelt.

Deutschland und Frankreich wollen erreichen, dass noch bis zum Jahresende in Griechenland und Italien sogenannte Hotspots zur Registrierung von Flüchtlingen eingerichtet werden, wo auch Experten aus EU-Stellen und anderen Mitgliedsstaaten mitarbeiten sollen.

„Dies muss jetzt schnell geschehen - noch in diesem Jahr“, mahnte Merkel. „Wir können keine Verzögerung akzeptieren.“ Nötig seien auch gemeinsame Standards für die Rückführung von Menschen, die nicht schutzbedürftig seien - und eine faire Verteilung der Menschen, die in Europa bleiben dürften. „Diese faire Lastenverteilung ist zur Zeit nicht sichergestellt“, beklagte die Kanzlerin.

Hollande mahnte, Europa brauche eine gemeinsame Migrationspolitik. Die EU sei in einer extrem schwierigen Situation. Kein Land könne die Verantwortung alleine tragen. Die EU-Staaten müssten ihre Politik besser absprechen, und dürften damit nicht warten.

Merkel und Hollande sprachen sich auch dafür aus, dass die EU-Mitglieder sich auf eine einheitliche Liste „sicherer Herkunftsstaaten“ verständigen. Die Einstufung dient dazu, Asylbewerber aus diesen Ländern schneller zurück in die Heimat zu schicken, weil sie nicht als politisch verfolgt angesehen werden.

Deutschland hatte im vergangenen Jahr angesichts rasant wachsender Flüchtlingszahlen vom Balkan die drei Länder Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina zu „sicheren Herkunftsstaaten“ erklärt. Im Gespräch ist nun, auch Albanien, Montenegro und Kosovo auf diese Liste zu setzen. Flüchtlinge vom Balkan zieht es innerhalb der EU vor allem nach Deutschland.

Die EU-Kommission in Brüssel setzt sich bereits seit einiger Zeit für eine gemeinsame europäische Festlegung von „sicheren Herkunftsstaaten“ ein. Bislang gibt es von Land zu Land verschiedene Regelungen. Eine einheitliche Liste solcher Staaten wird schon seit Jahren diskutiert. Bisherige Versuche verliefen im Sande, weil sich die EU-Mitglieder nicht auf einen gemeinsamen Kurs einigen konnten.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

24.08.2015, 19:10 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Klaus Hofer

25.08.2015, 09:58 Uhr

Die Ermahnung von Merkel und Hollande zu Etablierung einer gemeinsamen europäischen Flüchtlingspolitik wird folgenlos bleiben. Zu unterschiedlich sind die Interessen der verschiedenen europäischen Staaten, was die weitere unreglementierte Aufnahme von Flüchtlingen betrifft. Die Mehrzahl der EU Staaten hat mittlerweile erkannt, daß der immer weiter zunehmende Zustrom von Flüchtlingen Europa wirtschaftlich überfordert und nicht dem Interesse der jeweiligen Bevölkerung entspricht. Diese befürchtet zu Recht ein Auseinanderbrechen der Gesellschaft und einen allmählichen Verlust der abendländischen Errungenschaften bei einer gleichzeitigen Bildung von Parallelgesellschaften.

Herr J.-Fr. Pella

25.08.2015, 11:21 Uhr

Sehr gut beobachtet.
aber was unternimmt Merkel im Sinne der BRD....NICHTS......
Also gut, oder????

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×