Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2015

18:43 Uhr

Flüchtlingsdrama in Österreich

Bayerische Justiz ermittelte bereits gegen Schleuser

71 Flüchtlinge wurden am Donnerstag nahe der ungarischen Grenze in Österreich tot geborgen. Verantwortlich dafür sollen Schlepper sein – einer davon ist für die bayerische Justiz kein Unbekannter. Vernommen wurde er nie.

Blumen und Kerzen auf der A4 bei Nickelsdorf nach dem Fund eines Schlepper-Lkw mit 71 toten Flüchtlingen. dpa

Schlepper-Katastrophe

Blumen und Kerzen auf der A4 bei Nickelsdorf nach dem Fund eines Schlepper-Lkw mit 71 toten Flüchtlingen.

DeggendorfEiner der mutmaßlichen Schleuser, die für den Tod von 71 Flüchtlingen in einem Lastwagen in Österreich verantwortlich sein sollen, ist schon seit einiger Zeit im Visier der bayerischen Justiz.

Die Staatsanwaltschaft Deggendorf ermittelte gegen den Mann wegen Verdachts auf Menschenschmuggel. Ein Behördensprecher bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht von „Spiegel Online“.

Demnach soll der Mann Ende Juli an Bord eines Klein-Lastwagens mit 38 Flüchtlingen gewesen sein, der bei einer Kontrolle auf einer Autobahn in Niederbayern gestoppt wurde. Der Verdächtige konnte allerdings entkommen und wurde daraufhin zur Fahndung ausgeschrieben - das Fahrzeug war auf ihn zugelassen.

Schlepper-Katastrophe: Verdächtige nach Flüchtlingsdrama in Österreich vor Staatsanwalt

Schlepper-Katastrophe

Verdächtige nach Flüchtlingsdrama in Österreich vor Staatsanwalt

Nach dem Fund eines Schlepper-Lkw mit 71 toten Flüchtlingen sind in Ungarn vier Verdächtige der Staatsanwaltschaft vorgeführt worden. Die Staatsanwaltschaft hat die Untersuchungshaft von zunächst einem Monat beantragt.

In Österreich war am vergangenen Donnerstag unweit der ungarischen Grenze ein Lastwagen mit den Leichen von 71 Flüchtlingen gefunden worden. Mittlerweile wurden fünf Verdächtige festgenommen, vier Bulgaren und ein Afghane - darunter auch der in Bayern Gesuchte.

Hunderte neue Flüchtlinge in Bayern

Polizei: „Es kommen noch mindestens ein bis zwei Züge“

Hunderte neue Flüchtlinge in Bayern: Polizei: „Es kommen noch mindestens ein bis zwei Züge“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Paul

31.08.2015, 20:28 Uhr

Na also, dann steht ja damit fest, dass Deutschland schuld ist am Tod dieser 71 Menschen und den Hinterbliebenen Schadenersatz zahlen darf!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×