Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2016

15:26 Uhr

Flüchtlingsheim in Köln

Polizei prüft Belästigungsvorwürfe gegen Wachmänner

Rund 50 Bewohnerinnen eines Flüchtlingsheims erheben schwere Vorwürfe gegen das Sicherheitspersonal. Wachmänner sollen Frauen in der Dusche gefilmt und zum Geschlechtsverkehr aufgefordert haben. Die Polizei ermittelt.

Nach der Befragung von rund 50 Frauen hätten sich die Vorwürfe nicht erhärtet, so die Kölner Polizei. Die Beamten ermitteln weiter. dpa

Bislang keine Belege

Nach der Befragung von rund 50 Frauen hätten sich die Vorwürfe nicht erhärtet, so die Kölner Polizei. Die Beamten ermitteln weiter.

KölnDie Kölner Polizei geht dem Vorwurf sexueller Übergriffe durch Wachmänner in einer Notunterkunft für Flüchtlinge nach. Bis zum Donnerstagvormittag wurden nach Polizeiangaben mehr als 50 Frauen befragt. „Bislang lassen sich die Vorwürfe nicht konkretisieren“, sagte ein Polizeisprecher. Es fehlten demnach zunächst genaue Erkenntnisse über mutmaßliche Opfer und über Tatzeiten. Die Ermittlungen werden fortgesetzt.

Laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ werfen Bewohnerinnen der Unterkunft den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes vor, sie beim Duschen und Stillen gefilmt und fotografiert zu haben. Zudem hätten die Wachmänner demnach den Frauen aufgelauert und versucht, sie zum Geschlechtsverkehr zu überreden. Der Projektmanager der zuständigen Firma sagte der Zeitung, er sei „entsetzt über die Vorwürfe“ und „sicher, dass sie völlig haltlos sind“.

Kölner Übergriffe: Gefährliche Klischees

Kölner Übergriffe

Premium Gefährliche Klischees

Sexuelle Belästigung, Raub, Vergewaltigung. Die massiven Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht erschüttern ganz Deutschland. Die Wut könnte in blinden Hass auf Araber kippen.

Die Vorwürfe waren am Mittwoch bei einer Demonstration von rund 50 Bewohnern der Notunterkunft vor dem Bundesamt für Migration in Köln bekannt geworden. Dabei kritisierten die Flüchtlinge auch die hygienischen Zustände und die Betreuung in dem Heim.

Bei dem Protestzug waren laut Polizei zudem Flugblätter und offene Briefe verteilt worden. In diesem Zusammenhang wurden im Namen der Bewohnerinnen unter anderem die angeblichen sexuellen Übergriffe angeprangert. Nach Darstellung der Ermittler wurde zunächst eine Frau identifiziert, die Angaben zu einer sexuellen Belästigung macht. Die Richtigkeit dieser Angaben werde nun überprüft.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×