Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2015

09:11 Uhr

Flüchtlingsstrom hält an

Der nächste Zug von Wien nach München

Nach einer vergleichsweise ruhigen Nacht werden die nächsten Flüchtlinge in München erwartet. Auch am Sonntag werden wieder Tausende Menschen erwartet, die nach Deutschland kommen wollen.

Ein Plakat mit der Aufschrift "Welcome to Germany" hängt am Sonntag im Hauptbahnhof in Dortmund. In den frühen Morgenstunden wurden die ersten Züge aus München mit Flüchtlingen erwartet. dpa

Flüchtlinge fahren nach Dortmund

Ein Plakat mit der Aufschrift "Welcome to Germany" hängt am Sonntag im Hauptbahnhof in Dortmund. In den frühen Morgenstunden wurden die ersten Züge aus München mit Flüchtlingen erwartet.

WienVom Wiener Westbahnhof ist am Sonntagmorgen ein weiterer Zug mit Flüchtlingen nach München abgefahren. Rund 700 Menschen seien an Bord, teilte Polizeisprecher Patrick Maierhofer mit. Bei dem Zug handelt es sich um einen regulär verkehrenden Railjet.

Die aus Ungarn nach Österreich gekommenen Flüchtlinge hatten die Nacht in Wien verbracht. Im Laufe des Sonntags werden dort erneut Tausende von Migranten erwartet, die nach Deutschland weiterreisen wollen. Die Sprecherin der österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Sonja Horner, sagte, sie rechne mit etwa 5000 Menschen. Bis Mitternacht sollen am Samstag nach Angaben der österreichischen Polizei bereits 9500 Flüchtlinge aus Ungarn über den Bahnhof Salzburg nach Deutschland gereist sein.

Die offenen Arme der Wiener: Rosen für die Flüchtlinge

Die offenen Arme der Wiener

Rosen für die Flüchtlinge

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise zeigt sich Wien von seiner besten Seite. Stadt, Polizei und viele Freiwillige empfangen und umsorgen die Flüchtlinge aus Ungarn. Dort hatten manche ganz andere Erfahrungen gemacht.

Im österreichischen Grenzort Nickelsdorf trafen in der Nacht mehr als 1000 weitere Flüchtlinge aus Ungarn ein, wie der stellvertretende Landespolizeidirektor des Burgenlandes, Christian Stella, mitteilte. Sie hätten Sonderzüge im ungarischen Grenzbahnhof Hegyeshalom verlassen und zu Fuß nach Österreich gehen müssen.

In der Nacht zum Sonntag waren keine weiteren Flüchtlinge aus Ungarn in Österreich angekommen. Dies sagte der stellvertretende Landespolizeidirektor des Burgenlandes, Christian Stella, der österreichischen Nachrichtenagentur APA am frühen Morgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×