Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2015

11:14 Uhr

Förderprogramm zur Kinderbetreuung

Regierung plant 24-Stunden-Kitas

Um die Situation von Eltern im Schichtdienst zu verbessern, will Bundesfamilienministerin Schwesig das Betreuungsangebot massiv ausbauen. Dazu soll schon bald ein millionenschweres Förderprogramm aufgelegt werden.

Die Bundesfamilienministerin plant ein Förderprogramm für Kitas. dpa

Manuela Schwesig

Die Bundesfamilienministerin plant ein Förderprogramm für Kitas.

ChemnitzBundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) will einem Zeitungsbericht zufolge die Betreuungsangebote für die Abend- und Nachtstunden in Kitas massiv ausbauen. Ihr Ministerium wolle in Kürze ein entsprechendes Förderprogramm im Umfang von bis zu 100 Millionen Euro für die Jahre 2016 bis 2018 auf den Weg bringen, berichtet die in Chemnitz erscheinende „Freie Presse“ (Samstagausgabe). Teil des Vorhabens sind demnach auch sogenannte 24-Stunden-Kitas.

Für Menschen, die im Schichtdienst arbeiteten, sei es wichtig, dass es auch in sogenannten Randzeiten eine Möglichkeit gebe, „die Kinder gut betreut zu wissen“, sagte Schwesig dem Blatt. Den Plänen zufolge geht es nicht um eine längere Betreuung der Kinder, sondern um Angebote zu anderen Zeiten. Das Geld stammt laut der Zeitung aus zusätzlichen Investitionsmitteln des Bundes. Ab kommenden Herbst sollen Kita-Träger ihren Förderbedarf beim Bund anmelden können.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×