Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2012

11:51 Uhr

Förderung der Photovoltaik

Rösler fordert CDU-Länder zur Solarkürzung auf

VonKlaus Stratmann

ExklusivNach dem Amtswechsel im Umweltministerium mahnt Wirtschaftsminister Rösler (FDP), dass die Kürzung der Solarförderung kommen müsse. Damit setzt er den neuen Umweltminister Altmaier (CDU) gleich zum Start unter Zugzwang.

Philipp Rösler fordert Kosteneffizienz bei der Energiewende ein. dpa

Philipp Rösler fordert Kosteneffizienz bei der Energiewende ein.

BerlinBundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will nach dem Personalwechsel im Amt des Umweltministers die Kosteneffizienz beim Umbau der Energieversorgung stärker in den Mittelpunkt rücken. „Strom muss für Verbraucher und Unternehmen bezahlbar bleiben“, sagte Rösler dem Handelsblatt (Freitagausgabe).

„Dies muss bei der Umsetzung der Energiewende im Zentrum unserer Überlegungen stehen. Das gilt für alle Partner in der Koalition.“ Er sei sich sicher, dass dies in fairer Zusammenarbeit mit dem designierten Umweltminister Peter Altmaier (CDU) gelinge, sagte Rösler.

Röttgen-Rauswurf: Kritik an Merkels „Schreckensherrschaft“

Röttgen-Rauswurf

exklusivKritik an Merkels „Schreckensherrschaft“

Hat es Merkel mit dem Rauswurf von Umweltminister Norbert Röttgen übertrieben?

Der Wirtschaftsminister will insbesondere bei der Förderung der erneuerbaren Energien ansetzen: „Der entscheidende Hebel bei der Bezahlbarkeit sind die Milliardensubventionen für erneuerbare Energien, die jeder mit der Stromrechnung bezahlt. Die erneuerbaren Energien müssen stärker an den Markt herangeführt werden. Das ist eine Hauptaufgabe, die vor uns liegt“, sagte Rösler.

Der FPD-Politiker mahnte insbesondere eine Kürzung der Vergütungen für die Sonnenenergie an. „Einen Großteil der Subventionen erhält die Solarbranche, die aber nur minimal zur Stromproduktion beiträgt. Das ist nicht akzeptabel. Es muss deshalb bei der verabredeten Kürzung der Solarförderung bleiben“, sagte Rösler.

Dieser Schritt sei im Bundesrat auch von CDU-geführten Ländern blockiert worden, kritisierte der Minister. „Hier müssen Einsicht und wirtschaftliche Vernunft wieder in den Vordergrund rücken“, sagte der Wirtschaftsminister dem Handelsblatt.

Kommentare (31)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.05.2012, 12:05 Uhr

Auch wenn ich ihm nicht mag , recht hat er !!!!
Kosten uns die Energiepreise zweifellos eine große zahl Arbeitsplätze , Investitionen finden im Inland kaum noch statt .
Industrieflucht sehen wir in fast allen Bundesländern , die Steuereinnahmen werden demzufolge zurückgehen bei gleichzeitiger steigender Arbeitslosigkeit .
Der Atomausstieg ist der Jobkiller schlecht hin , das sollten wir uns zugestehen !!!

winter

17.05.2012, 12:06 Uhr

Rösler will die Dauerblockade mit dem Bundesrat...

RamonGaluptra

17.05.2012, 12:12 Uhr

Vielen Dank, dass sie uns nochmals über Ihre Inkompetenz informieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×