Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2014

17:29 Uhr

Förderung vom Wirtschaftsministerium

Gabriel puscht die Filmindustrie

ExklusivUm zehn Millionen hatte das Kabinett den Etat des Deutschen Filmförderfonds gekürzt – und so Produzenten und Film-Dienstleister verärgert. Nun gibt Wirtschaftsminister Gabriel Fördergelder aus einem anderen Topf bereit.

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will aus der Mittelstandsförderung zehn Millionen Euro für die Filmindustrie freischaufeln. dpa

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will aus der Mittelstandsförderung zehn Millionen Euro für die Filmindustrie freischaufeln.

BerlinSigmar Gabriel hat das Wirtschaftsministerium in den Koalitionsverhandlungen zu einem Super-Ministerium ausgebaut. Nun mischt Gabriel auch auf dem Feld von Kulturstaatsministerin Monika Grütters mit. So will das Wirtschaftsministerium aus der Mittelstandsförderung zehn Millionen Euro für die Filmindustrie freischaufeln. Das meldet das Handelsblatt (Freitagausgabe) unter Berufung auf Branchenkreise.

Hintergrund: Das Bundeskabinett hatte beschlossen, den Etat des Deutschen Filmförderfonds (DFFF) ab 2015 um zehn Millionen Euro auf 50 Millionen Euro abzusenken. Bereits 2013 war der DFFF-Etat um zehn Millionen gekürzt worden. Produzenten, Film-Dienstleister, die Deutsche Filmakademie und die Investitionsbanken der Länder Berlin und Brandenburg waren gegen die erneute Absenkung Sturm gelaufen.

Crowdinvesting: Wenn Fans den Film finanzieren

Crowdinvesting

Wenn Fans den Film finanzieren

Wenn es gut läuft, gibt es bei der Filmfinanzierung per Crowd nur Gewinner: Unabhängige Filmemacher verwirklichen ihre Projekte, die Fans können den lang ersehnten Film schauen – und als Extra bekommen sie eine Rendite.

Unklar ist, welche Rolle die für die Filmförderung zuständige Kulturstaatsministerin Monika Grütters bei der Kürzung des DFFF spielt. Sie hatte sich öffentlich zwar stets dagegen ausgesprochen, den Etat des Fonds zu senken. Ohne ihre Zustimmung hätte die Absenkung des DFFF aber nicht in den Haushaltsplan des Bundeskabinetts gelangen können. Sie soll, heißt es, von Gabriels Plänen überrascht worden sein. Dem widerspricht ihr Sprecher. Ihr Haus sei vorab über die Pläne informiert worden.

Von

khr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.12.2014, 18:51 Uhr

Gabriel puscht die Filmindustrie

--------------------------------------

Was bekommen wir heute schon zu sehen ?

Morde, Überfälle, Vergewaltigungen, Betrugsfälle, Mafioses Drogenhandel....UND DAFÜR GIBT ES NOCH GELDER ???

man sollte sich eher sehr bald damit beschäftigen durch die Filmindustrie die gesamte Menschheit auf die reale Herausforderungen die uns etwa das Klimawandel mitbringen wird, vorzubereiten.

Dann sollte man auch durch Neue Filme die gesamte Menschheit auf diesem Erdball darauf vorbereiten dass RELIGIONEN immer ein Grund für Kriege waren und man endlich dagegen steuern muss indem man sich nicht auf Religionskriege einlässt und solche bekämpft anstatt sich dazu zu melden.

Außerdem vermisst man Filme wo ebenso der gesamter Erdball zur Motivierten kollektiven Einsatz aufgerufen wird...Über Kontinental sich gegenseitig zu helfen.

Klingt alles nach Gut Mensch und klingt alles nach Wunsch Optionen aber ist endlich damit begonnen worden dann kann dieser Erdball zum Paradies auf Erden werden.

Man muss ZUKUNFT Multiplizieren und nicht Kriminalität...

und wer Krimis und sonstigen Schrott multipliziert der multipliziert die Perfektion für die Krimineller Welt.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×