Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2012

14:42 Uhr

Folge der Schuldenkrise

Bundesbank warnt Deutschland vor gefährlicher Blase

VonDietmar Neuerer

Während Europa sich gegen eine neue Zuspitzung der Schuldenkrise in einigen Ländern stemmt, könnte sich ein weiteres Problem auftun: Die Bundesbank sieht im Immobilienmarkt ein gefährliches Stabilitätsrisiko.

Ein zum Verlauf stehendes Haus in Nordrhein-Westfalen (Archivbild). dpa

Ein zum Verlauf stehendes Haus in Nordrhein-Westfalen (Archivbild).

BerlinWer Merkmale einer Immobilienblase sucht, wird schnell fündig. In München brechen Wohnungspreise Jahr für Jahr Rekorde. In die Mieterstadt Berlin fallen wohlsituierte Aufkäufer aus Skandinavien oder Südeuropa ein und verängstigen Mieter. Der Markt boomt, weil vielen Menschen in der Schuldenkrise ein Haus sicherer erscheint als Aktien oder Anleihen. Die Entwicklung ist auch der Bundesbank nicht verborgen geblieben.

Angesichts der niedrigen Zinsen haben die Notenbank-Experten ihren Fokus nun auch auf die Entwicklung der deutschen Immobilienmärkte gerichtet. Und sie kommen in ihrem Finanzstabilitätsbericht, der heute vorgestellt wurde, zu einer ernüchternden Einschätzung, die vor allem Eurokrisen-Politiker in Aufruhr versetzen könnte. Zusätzlich zu den Risiken durch die Schuldenkrise sehen die Bundesbanker Gefahren, die vom Immobilienmarkt auf das Finanzsystem überschwappen könnten.

Zwar sei trotz des zum Teil deutlichen Immobilien-Preisanstiegs in einzelnen Ballungsgebieten noch kein rascher Aufbau von Risiken für die Finanzstabilität zu erkennen, sagte Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank, zuständig für den Bereich Finanzstabilität. „Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen aber, dass es gerade im Umfeld niedriger Zinsen und hoher Liquidität zu Übertreibungen an den Immobilienmärkten kommen kann.“ Sollte es zu solchen Preisblasen auch in deutschen Ballungszentren kommen, könne dies die Finanzstabilität hierzulande „erheblich gefährden“.

Aktuelle Studie: Wo die Immobilienpreise explodieren

Aktuelle Studie

Wo die Immobilienpreise explodieren

Die Deutschen reißen sich um Immobilien. Doch es gibt Anzeichen für eine Preisblase.

Vor einer solchen Entwicklung hatte jüngst auch der neue Finanzchef der Allianz, Maximilian Zimmerer, gewarnt. „Ich fürchte, es könnte zu einer Blase kommen“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“. „Die Blase wäre nicht von Großanlegern getrieben, sondern eher von Privatanlegern, die Inflation und einen Kollaps des Euro fürchten und in Sachwerte flüchten.“

Das sieht die Bundesbank genauso. „Zur Belebung des Immobilienmarkts dürften neben den guten mittelfristigen Aussichten für Einkommen und Arbeitsmarkt sowie dem niedrigen Zinsniveau auch die Unsicherheit an den Finanzmärkten und die damit verbundene Flucht in als sicher eingestufte Immobilienanlagen beitragen“, heißt es in der Handelsblatt Online vorliegenden Analyse.

Preisentwicklung bei Wohnimmobilien seit der Eurokrise

Berlin

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1899 Euro*
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 24 Prozent

* Kriterien: Durchschnittsimmobilie, 30 Jahre alt, gepflegter Zustand

Bremen

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1180 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 10 Prozent

Dortmund

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1252 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 1 Prozent

Dresden

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1692 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 19 Prozent

Düsseldorf

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2237 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 21 Prozent

Erfurt

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1718 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 15 Prozent

Essen

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1243 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 0 Prozent

Frankfurt

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2427 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 17 Prozent

Freiburg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2625 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 28 Prozent

Hamburg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2464 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 30 Prozent

Hannover

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1479 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 16 Prozent

Kiel

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1506 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 16 Prozent

Köln

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1994 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 17 Prozent

Leipzig

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1426 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 7 Prozent

Magdeburg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 889 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 8 Prozent

Mainz

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1805 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 8 Prozent

Mannheim

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1788 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 13 Prozent

München

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 3692 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 33 Prozent

Nürnberg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1827 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 22 Prozent

Stuttgart

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2346 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 15 Prozent

Kommentare (31)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.11.2012, 12:56 Uhr

Wer die Kommentare hier aufmerksam verfolgt hat, wusste es schon vor Monaten.

Wann platzt die Immobilienblase? Spätestens Februar 2013. Warum? Weil bis dahin die Versicherer ihre Versicherungen mit 25% Sicherungskapital abgedeckt haben müssen.

Da kommen die Versicherer bald in Erklärungsnot.

Account gelöscht!

14.11.2012, 13:04 Uhr

mbE sind die Blasen aber quer über Deutschland höchst unterschiedlich ausgeprägt...

Rene

14.11.2012, 13:15 Uhr

Hilfe, eine Blase. Rette sich, wer kann! Allenortens hört man, dass Leute reich geworden sind durch Investitionen in Immobilien. So ein Schwachsinn. In 90% stagnieren die Preis in 9% sinken sie und das 1% soll die Angst einflösende Blase sein?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×