Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2014

09:03 Uhr

Forsa-Umfrage

AfD klettert auf acht Prozent

Mit der Europawahl scheint sich die AfD im Parteienspektrum etabliert zu haben. Laut einer Umfrage will jeder Dritte die eurokritische Partei im Bundestag sehen. Doch der Eindruck eines Stimmengewinns täuscht.

Gute Zeiten für AfD-Chef Bernd Lucke (l.) und den Berliner AfD-Landesvorstand Günter Brinker: In Umfragen kann ihre Partei deutlich zulegen. AFP

Gute Zeiten für AfD-Chef Bernd Lucke (l.) und den Berliner AfD-Landesvorstand Günter Brinker: In Umfragen kann ihre Partei deutlich zulegen.

BerlinNach ihrem Erfolg bei der Europawahl ist die euroskeptische Partei Alternative für Deutschland (AfD) in einer Umfrage auf einen Rekordhoch geklettert. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Stern-RTL-Wahltrend des Meinungsforschungsinstituts Forsa kam die AfD auf acht Prozent und erzielte damit ein Prozentpunkt mehr als bei der Wahl für das Europäische Parlament am 25. Mai. Gegenüber der Vorwochen-Umfrage legte die Partei zwei Punkte zu. Dagegen verloren die Unionsparteien mit 38 Prozent und die SPD mit 23 Prozent jeweils zwei Punkte. Linke und Grüne kamen auf zehn Prozent, die FDP stagnierte bei vier Prozent.

Als Hauptgrund für den Aufschwung der AfD nannte Forsa-Chef Manfred Güllner das von Medien und Politikern kommentierte gute Abschneiden der Partei bei der Europawahl. „Obwohl die AfD nicht mehr Stimmen bekam als bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr, ist der Eindruck entstanden, dass sie großen Zulauf erhalten hat“, sagte er. Nach einer weiteren Forsa-Umfrage fände es jeder dritte Deutsche gut, wenn die AfD auch im nächsten Bundestag vertreten wäre. Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent hält das für nicht wünschenswert.

Parteienforscher: „AfD könnte ins regionale Unions-Kalkül rücken“

Parteienforscher

exklusiv„AfD könnte ins regionale Unions-Kalkül rücken“

Die Unionsspitze erklärt die Debatte über eine Zusammenarbeit mit der AfD für beendet, dabei fängt sie gerade erst an. Experten raten, das Thema nicht unter den Teppich zu kehren. Die CDU sollte in die Offensive gehen.

Für den aktuellen Wahltrend befragte Forsa rund 2000 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger zwischen dem 26. und dem 30. Mai.

Von

rtr

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.06.2014, 09:23 Uhr

++ Rechts blinken und scharf links abbiegen ++

==> Die CSU ist eine verlogene Partei. Jetzt wird das immer klarer ! <==

SPIEGEL.de "CSU-Debakel bei Europawahl - Seehofer bot seinen Rücktritt an"

Erst macht Herr Stäuber einen auf Sudenten-Deutschen als ultra-rechter um als Stimmenmagnet zu agieren, dann die absolute "EU in Brüssel"-Unterwürfigkeit durch Seehofer und die CSU. Mit Souveränitätsverlust Deutschlands und Zentral-Regierung aus Brüssel hat die CSU auch kein Problem. War alles nur Täuschung !! Herr Stäuber kassiert stumm-freudig die EU-Gehälter und ist jetzt "EU-Fan".

Die Wähler in Bayern wurden regelrecht betrogen von der CSU. Erst ultra-rechts "einsammeln" und dann abtauchen mit Seehofer und Merkel als EU-Vasallen-Parteien CDU/CSU.

Ganz klarer Betrug ist das.

Aber es gibt in Sachsen und Bayern ja ALTERNATIVE.

---

Mit "EU in Brüssel" ist alles verlogen, undemokratisch und ekelhaft.

Merkel mächtig ?? Ja wo denn ??

Sie hängt doch auch nur an Strippen an denen andere ziehen. Deutschland ist vollkommen wehrlos und ferngesteuert. Mit Scheindemokratie und Lügenpresse. Ekelhafter geht es garnicht mehr.

Bundeswehr ein Krippenplatz-Wohlfühl-Hotel und Zapfenstreich-Spielkapelle. Überall Porno- Propaganda und Lügen in den Zeitungen. Zum Gruseln ist das in Deutschland seit Merkel "oben" ist. Wie eine Güllegrube, Hauptsache es stinkt nach GELD. Widerlich ist das.

Account gelöscht!

04.06.2014, 09:23 Uhr

+++ Herr CDU-Kauder hat jetzt schon die Windeln voll +++

==> Kauder ätzt gegen AfD: "Mit denen möchte ich nicht in Talkshows sitzen"

Nein, Herr Kauder und die CDU insgesamt, warum wohl ?

- weil sie feige sind und nur vorher abgesprochene Aussagen im GEZ-TV gewohnt sind
- weil sie keine Argumente haben und genau wissen, dass diktatorisch-ideologische Art und Weise der Merkel-Regierung von den Menschen grundweg abgelehnt wird
- weil die CDU ein verlogener ausgetrocknet verfaulter Mist ist mit Denkverboten und Ideologie-Scheuklappen wie beim Brauerei-Pferd
- weil sie genau wissen, das die "EU in Brüssel" Deutschland ausplündern darf, nur die Politiker können mit 9000 EUR den Hals nicht voll genug bekommen. Deutsche Interessen nennen sie "Nationalismus" und "Nazi-Politik".

Frage, warum wird dann beim Eid immer geschworen "... alles zum Wohle des deutschen Volkes zu tun". Eid-Brecher seid ihr, hintergeht die Deutschen ganz bewusst.

Account gelöscht!

04.06.2014, 09:26 Uhr

Soso, die AfD hatte also keinen Stimmenzuwachs im Vergleich zur Bundestagswahl! Was für ein unseriöses BS-Argument! CDU/CSU und SPD haben demnach zusammen mehr als 10 Millionen Stimmen verloren. Man muß schon die geringere Wahlbeteiligung berücksichtigen, Herr Güllner. Der Kerl tut so, also ob die AfD 100% ihrer Wähler zur BTW mobilisieren konnte, während die Altparteien unter der geringeren Wahlbeteiligung leiden würden. Wahr ist, dass von den 2 Millionen AfD-Wählern zur BTW knapp die Hälfte zuhause blieb. Dafür konnte die AfD 900.000 neue Stimmen gewinnen, mehr als dfie Hälfte davon von der Union.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×