Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2013

07:07 Uhr

Forsa-Umfrage

Deutsche bestätigen Merkel im Maut-Streit

VonMaike Freund, Raphael Moritz

ExklusivHorst Seehofer will sie unbedingt, Angela Merkel auf keinen Fall: Die Pkw-Maut. Knapp die Hälfte der Deutschen will keine Gebühr auf Autobahnen. Doch ein Drittel will Ausländer belasten.

Die PKW-Maut ist umstritten – in der Politik und bei Europarechtlern. dpa

Die PKW-Maut ist umstritten – in der Politik und bei Europarechtlern.

DüsseldorfEs ist eines der Lieblingsthemen von Horst Seehofer: Die Pkw-Maut. Davon will er künftige Koalitionsverhandlungen abhängig machen, bekräftigte der bayrische Ministerpräsident und CSU-Chef noch direkt nach seinem Sieg bei der Landtagswahl. Die deutschen Autofahrer würden genug für die Benutzung der Straßen bezahlen, sagt er – auch im Ausland, etwa in Österreich oder Frankreich. „88 Prozent der Bayern sind für diese Autobahnmaut für Ausländer“, sagt der CSU-Chef. Auch deshalb ist er sich sicher: „Die Pkw-Maut für Ausländer muss und wird kommen.“ Egal, was die Bundeskanzlerin sagt.

Die ist jedenfalls erst mal dagegen. „Mit mir wird es eine Pkw-Maut nicht geben“, sagte Merkel im TV-Duell kurz vor der Wahl. Auch wenn sie hinzufügt: „Wir haben immer eine Lösung gefunden.“ Doch was wollen die Deutschen?

Eine exklusive Forsa-Umfrage für Handelsblatt Online unter 1.001 Befragten ergibt: 41 Prozent der Deutschen lehnen eine Pkw-Maut ab. Doch 35 Prozent sind für eine Pkw-Maut nur für Ausländer. Und weitere 22 Prozent würden gerne alle Autofahrer auf Autobahnen zur Kasse bitten. Insgesamt ist die Anzahl derjenigen, die eine Pkw-Maut generell befürworten würden, groß. Allerdings ist unklar, ob die generellen Befürworter sich auch auf eine eingeschränkte Lösung für Ausländer einlassen würden.

In der Maut-Frage gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Anhängern der Parteien. Während bei der CDU nur jeder fünfte Befragte (21 Prozent) für eine gesamte Pkw-Maut ist, wollen 38 Prozent nur eine Maut für ausländische PKW. 39 Prozent sind gegen eine Gebühr. Die CSU-Anhänger reagieren bei dem Thema parteikonform. Jeder Dritte (37 Prozent) ist für eine Maut für alle, fast die Hälfte (48 Prozent) befürwortet für eine Pkw-Maut für Ausländer und nur 14 Prozent sind gegen eine Pkw-Maut. Anders sieht das Bild unter den FDP-Anhängern aus. 45 Prozent sind gegen eine Pkw-Maut, 23 Prozent für eine Abgabe für alle, 31 Prozent für eine Maut für Ausländer.

Während bei SPD- und Grünen-Anhängern etwa die Hälfte gegen eine Pkw-Maut sind (jeweils 47 Prozent), weichen die Antworten der Linken-Anhänger ab: Mehrheitlich sind sie gegen eine Autobahn-Maut (56 Prozent).

Die Befragung zeigt: In Sachen Pkw-Maut für Ausländer gibt es keine großen Unterschiede zwischen den Altersstufen. 37 Prozent der 18 bis 29-Jährigen sind für diese Abgabe. 33 Prozent der 30 bis 44-Jährigen, 36 Prozent der 45 bis 59-Järhigen und 34 Prozent der Über-60-Jährigen wollen, dass Ausländer für die Benutzung der deutschen Autobahnen zahlen. Bei denen, die für eine allgemeingültige Pkw-Maut sind, sind die 30 bis 44-Jährigen mit 25 Prozent am stärksten vertreten. Mit nur 16 Prozent ist die Gruppe der 18 bis 29 Jährigen am geringsten.

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RDA

26.09.2013, 07:45 Uhr

Dies Umfrage zeigt, dass die Leute offensichtlich mehr für Parolen und Emotionen empfänglich sind als dass sie kritisch hinterfragen: PKW verursachen im Vergleich zu LKW fast keine Straßenschäden. Wenn es darum geht, Deutsche neutral zu stellen und Ausländer zur Kasse zu bitten, kann schlicht die Energiesteuer auf KRaftstoffe gesenkt und im Gegenzug eine Vignette eingeführt werden.
Das stoppt Tanktourismus und kann je nach Vignettenpreis auch für Wenigfahrer lohnend sein.

petervonbremen

26.09.2013, 07:45 Uhr

Man will den deutschen Michel mal wieder für ganz dumm verkaufen. Zunächst sollten wohl angemessene Benutzungsgebühren für Lkw auf Bundesstraßen eingeführt werden. Und eine Pkw Maut für Autobahnen kann man sicherlich auch konform der europäischen Rechte gestalten, ohne inländische Nutzer stärker zu belasten. Es geht doch nur wieder darum in den Schlagzeilen zu bleiben und von wichtigen Themen abzulenken.

Manfred

26.09.2013, 07:52 Uhr

Die Maut für Pkw wird kommen. Das war schon von Anfang an geplant.
Und im wesentlichen soll sie der Überwachung dienen, wer, wann, wohin fährt....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×