Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2012

08:23 Uhr

Forsa-Umfrage

Piraten bundesweit vor den Grünen

Der Höhenflug der Piratenpartei hält an. Laut einer neuen Umfragen können sie sich an dritter Position hinter CDU und SPD festigen.

Ein Mitglied beim Landesparteitag der NRW-Piraten in Dortmund. Reuters

Ein Mitglied beim Landesparteitag der NRW-Piraten in Dortmund.

Köln/HamburgDie Piraten auf Erfolgskurs: Zum zweiten Mal in Folge sind sie einer Forsa-Umfrage zufolge drittstärkste politische Kraft und erreichen erneut 13 Prozent. Demgegenüber verliert die Union im Vergleich zur Vorwoche einen
Punkt und kommt auf 35 Prozent, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage im Auftrag von RTL und dem Magazin „Stern“ hervorgeht.

Stabilisiert hat sich die FDP, die der Umfrage zufolge wie in der Vorwoche fünf Prozent erreichte und damit weiter im Bundestag vertreten wäre. Die SPD gewinnt einen Punkt und steigt auf 25 Prozent, auch die Grünen klettern um einen Punkt auf zwölf Prozent. Die Linke kommt auf sieben Prozent. Auf sonstige Parteien entfallen drei Prozent. Forsa befragte 2.001 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

Von

dapd

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.04.2012, 10:48 Uhr

Ich finde die Piraten durchaus eine Partei die Potential nach oben hat, zumal Sie gegen den ESM sind! Wenn Sie das glaubhaft rüberbringen durchaus wählbar. Wir brauchen dringend eine Partei die gegen den Rettungswahnsinn ist!

http://www.deutschland.net/content/esm-ermaechtigungsgesetz-landesparteitag-der-piratenpartei-nrw-lehnt-esm-einstimmig-ab-und

RobertSchumansErben

18.04.2012, 12:00 Uhr

Schön zu wissen, daß die fdp, schlußendlich im Angesicht medialer Gewalt, immerhin noch die 5%-Hürde schafft. Da kommt doch richtig die Freude durch. Und die Piraten die Grünen auf den Boden der Tatsachen holt. Nur die gute alte "Tante" spD strickt wahrscheinlich nimmer noch am Konzept, eine tragfähige Regierung selbst aufzubauen.

Juniorpartner heißt das Schlagwort von neo-konservativer Gewaltenteilung. Wenn das denn so ist, warum haben bis heute noch Aufrechte den Mut eine "linke" spD oder gleich links zu wählen, wenn die Strickliesel bei Mutti liegt?

Account gelöscht!

18.04.2012, 13:39 Uhr

Nach dem versuchten Verfassungbruch der kapitalistischen Einheitsparteien (CDU,SPD,FDP), die das Rederecht von u.a. direkt vom Volk gewählten Abgeordneten (Direktmandate), einschränken wollten, sind Piraten und Grüne die EINZIGE NOCH WÄHLBARE ALTERNATIVE.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×