Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2011

07:56 Uhr

Forsa-Umfrage

Wahltrend: Union stabilisiert sich

Veränderungen in der Wählergunst lassen den Vorsprung von SPD und Grünen vor Union und FDP schrumpfen. Laut Forsa-Wahltrend fällt die SPD leicht zurück während die Union dazu gewinnt.

huGO-BildID: 23055928 German Chancellor Angela Merkel (R) and Economy Minister Philipp Roesler arrive at a cabinet meeting at the Chancellery in Berlin, August 24, 2011. REUTERS/Thomas Peter (GERMANY - Tags: POLITICS) Reuters

huGO-BildID: 23055928 German Chancellor Angela Merkel (R) and Economy Minister Philipp Roesler arrive at a cabinet meeting at the Chancellery in Berlin, August 24, 2011. REUTERS/Thomas Peter (GERMANY - Tags: POLITICS)

HamburgDie Union hat in der Wählergunst leicht dazu gewonnen. Laut dem am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Wahltrend des Magazins „Stern“ und des Fernsehsenders RTL erreicht sie 33 Prozent, das ist ein Punkt mehr als in der Vorwoche. Die FDP bleibt unverändert bei fünf Prozent. Die SPD fällt um einen Punkt auf 25 Prozent zurück.

Die Grünen erzielen zum vierten Mal in Folge 21 Prozent. Die Linke verbessert sich um einen Punkt auf neun Prozent. Den „sonstigen Parteien“ wollen sieben Prozent der Wähler ihre Stimme geben. Mit zusammen 46 Prozent haben SPD und Grüne damit nur noch einen Vorsprung von 8 Punkten vor Union und FDP, die gemeinsam auf 38 Prozent kommen.

Für den Wahltrend wurden 2.500 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 22. bis 26. August befragt.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×