Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2012

11:32 Uhr

Forsa-Umfrage

Weder Schwarz-Gelb noch Rot-Grün

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würden die Koalitionsverhandlungen schwierig: Weder Schwarz/Gelb noch Rot/Grün hätte eine eigene Mehrheit. Piraten und FDP wären gar nicht mehr im Bundestag vertreten.

Der Plenarsaal des Deutschen Bundestages. dpa

Der Plenarsaal des Deutschen Bundestages.

Hamburg Nach der Debatte über eine mögliche schwarz-grüne Koalition erholt sich die Union wieder leicht in der Wählergunst. Der regelmäßigen Forsa-Umfrage für "Stern" und RTL zufolge legen CDU/CSU einen Prozentpunkt zu, liegen mit 37 Prozent aber weiter unter ihrem Jahreshöchstwert von 39 Prozent. Die FDP verharrt bei vier Prozent, heißt es in dem Wahltrend.

Die SPD erreicht unverändert 26 Prozent. Die Grünen verteidigen nach ihrem Parteitag von Hannover mit erneut 16 Prozent ihr Jahreshoch. Zwar haben SPD und Grüne mit zusammen 42 Prozent einen knappen Vorsprung vor Union und FDP. Bei einem derartigen Wahlergebnis hätten sie aber ebenfalls keine eigene Mehrheit, da sich die Linke mit acht Prozent stabil hält. Die Piraten fallen in der Umfrage, die vor ihrem Bundesparteitag in Bochum abgeschlossen wurde, um einen Punkt auf vier Prozent und wären nicht im Bundestag vertreten.

Für den "Stern"/RTL-Wahltrend befragte Forsa rund 2.500 Bürger vom 19. bis 23. November 2012.

Von

dapd

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Red_Hot_Chili@t-online.de

28.11.2012, 12:13 Uhr

... der hier propagierte Einzug der "vernünftigen", "freienn", "alternativen" und sonstigen Kleinstparteien wird mit jeder neuen Umfrage immer wieder aufs neue als Lachnumer entlarvt.

In den kommenden 10 Monaten bis zur Bundestagswahl wird der schlaue Michel noch ausgiebig zu lachen haben.

HansWurst

28.11.2012, 12:26 Uhr

Passt auf !! kurz vor der Wahl werden die Kandidaten wieder "gleichauf" liegen und es wird ein "Kopf-an-Kopf-Rennen" zwischen Merkel und Steinbrück geben (das zwar 38% zu 23 % ausgeht, aber naja - hauptsache die schreibende Zunft hat es wieder einmal spannend gemacht)
Gäääääääääääääääääääääääähn........

Ludwig500

28.11.2012, 13:04 Uhr

Mich würde interessieren, wie die Freien Wähler liegen, obwohl sie bisher Null TV-Präsenz, keine Talkshow-Teilnahme und keine Plakate geklebt haben,

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×