Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2016

15:08 Uhr

Forschungspolitik

Innovationsland Deutschland

Deutschland investiert viel Geld in zukunftsträchtige Forschung. Die zuständige Ministerin Wanka hat dazu einige Rekorde zu vermelden. Doch ein wichtiges Strategie-Ziel muss erst noch erreicht werden.

Noch nie wurde vom Bund so viel Geld in Forschung und Entwicklung investiert wie aktuell. dpa

Magnetkern des Teilchendetektors CMS

Noch nie wurde vom Bund so viel Geld in Forschung und Entwicklung investiert wie aktuell.

BerlinNiemals zuvor wurde in Deutschland so viel Geld in Forschung und Entwicklung investiert wie heute. Doch trotz dieser hohen Investitionen schafft es Deutschland nicht, wie angepeilt drei Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) für diesen Zukunftssektor abzuzweigen. Seit 2005 verzeichnete der Bund einen Ausgabenzuwachs von gut 75 Prozent, wie aus dem Bundesbericht Forschung und Innovation 2016 hervorgeht. Mehr als 600.000 Menschen sind derzeit in diesem Bereich tätig – ebenfalls eine Rekordzahl. Der Report wurde am Mittwoch vom Bundeskabinett in Berlin verabschiedet.

Die jährlichen Investitionen des Bundes für Forschung und Entwicklung (FuE) stiegen demnach von 9 auf jetzt 15,8 Milliarden Euro laut Haushaltsplanung 2016. Nach Berechnungen für 2014 haben Staat, Wirtschaft und Wissenschaft fast 84 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben – gut zwei Drittel davon investierten die Unternehmen (57 Milliarden Euro).

Welche Forschungsbereiche der Bund am stärksten fördert

Gesundheit

2016 will die Bundesregierung mehr als 2 Milliarden Euro in den Forschungsbereich Gesundheit investieren – der am stärksten geförderte Bereich.

Luft- und Raumfahrt

Mehr als 1,5 Milliarden gehen an den Forschungsbereich Luft- und Raumfahrt.

Großgeräte der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung

Mit mehr als 1,2 Milliarden Euro fördert der Bund die Entwicklung von Großgeräten zwecks der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung. Diese Forschungsanlagen sind oftmals hochkomplexe Geräte an der Grenze des technisch Machbaren. Sie sollen helfen, den Aufbau der Materie zu verstehen oder in entfernteste Galaxien zu blicken.

Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit

Ebenfalls rund 1,2 Milliarden Euro gehen an Forschungen zum Klima, zur Umwelt oder Nachhaltigkeit.

Energie

Auch die Energie- sowie Energietechnologie-Forschung stellt einen der größten Förderbereiche dar: Hierfür sind 1,2 Milliarden Euro Forschungsausgaben angesetzt.

Innovationsförderung des Mittelstandes

Rund 1,1 Milliarden Euro verwendet die Bundesregierung, um die Innovationskraft von mittelständischen Unternehmen zu fördern.

Insgesamt wurde ein BIP-Anteil von rund 2,9 Prozent erreicht, heißt es in dem Bericht des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. „Damit ist das Ziel der Strategie Europa 2020, jährlich 3 Prozent des BIP für FuE auszugeben, nahezu erreicht“, so die Ministerin und fügt zuversichtlich hinzu: „Im europäischen Vergleich stehen wir sehr gut da. Und im Jahr 2020 reden wir nicht über 3 Prozent, sondern über mehr.“

Dennoch: Die von der Regierung beauftragte Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) hatte kürzlich einschränkend festgestellt, dass Deutschland etwa bei der Förderung des Wachstumssektors Serviceroboter, aber auch in anderen Technologiefeldern noch nicht optimal aufgestellt sei. Künftig gelte es, „bislang ungenutzte Innovationspotenziale vor allem im Mittelstand und durch mehr Unternehmensgründungen zu aktivieren und die Gesellschaft stärker mit einzubeziehen“, räumt das Ministerium ein.

Kaufprämie für Elektro-Autos

„Wenn die Regierung E-Autos auf den Straßen will, muss sie das subventionieren“

Kaufprämie für Elektro-Autos: „Wenn Regierung E-Autos auf Straßen will, muss sie das subventionieren“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Nach Angaben des Ministeriums tätigt Deutschland 30 Prozent aller FuE-Ausgaben in der Europäischen Union. Fünf der zehn innovativsten Unternehmen Europas kämen aus Deutschland, und auch weltweit gehöre Deutschland zu den Innovationsführern. „Die Rekorde zeigen, dass Deutschland als Innovationsstandort weiter an Leistungsfähigkeit und Bedeutung gewonnen hat. Doch der internationale Konkurrenzdruck wächst ebenfalls.“ Um den Hightech-Standort Deutschland „auch künftig an der Weltspitze zu halten, muss die Dynamik der vergangenen Jahre unbedingt aufrechterhalten werden“, so die Ressortchefin.

Der alle zwei Jahre erscheinende Bundesbericht zeigt Prioritäten, Ziele und Strukturen der deutschen Forschungs- und Innovationspolitik auf und stellt diese in den internationalen Kontext.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×