Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2012

22:21 Uhr

Fraktionschef Trittin

Union ist kein Partner für die Grünen

Eine schwarz-grüne Koalition kommt für Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin nicht in Frage – weder im Bund, noch in den Ländern. Die Union sein gesellschaftspolitisch kein Partner für seine Partei.

Jürgen Trittin ist Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag. dapd

Jürgen Trittin ist Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag.

ErfurtGrünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin hat sich gegen Koalitionen seiner Partei mit der Union sowohl im Bund als auch in den Ländern ausgesprochen. Im Bund halte er ein solches Bündnis für ausgeschlossen, sagte Trittin der "Thüringer Allgemeinen" vom Montag.

Eine "dezidiert proeuropäische Partei" wie die Grünen sei "nicht unter ein Dach mit einer antieuropäischen Partei wie der CSU" zu bekommen. "Wer die Gesellschaftspolitik der Grünen ernst nimmt, der muss feststellen, dass sie mit den Vorstellungen der CSU und weiten Teilen der CDU nicht übereinstimmt."

Spitzenkandidaten: Trittin, Künast und die 13 Zwerge

Spitzenkandidaten

Trittin, Künast und die 13 Zwerge

Die Grünen konnten sich nicht auf die Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl einigen.

Auch nach der Landtagswahl im Januar 2013 in Niedersachsen gebe es "keine Chance für Schwarz-Grün", sagte Trittin. Dies liege nicht nur am Streit um ein Atomendlager, sondern auch daran, dass die niedersächsische CDU für "eine noch härtere Abschiebepolitik" stehe als die CSU in Bayern. Zudem führe die Partei einen "ideologisch verbohrten Kampf" für ein gegliedertes Schulsystem.

Trittin bewirbt sich derzeit parteiintern um einen der beiden Plätze für die Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl. Die Basis soll darüber in einer Urwahl abstimmen.

Neben Trittin bewerben sich auch Parteichefin Claudia Roth, die Ko-Chefin der Bundestagsfraktion, Renate Künast, Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt und elf weitere Kandidaten um die Spitzenkandidaturen.

Von

afp

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.10.2012, 22:37 Uhr

"Eine schwarz-grüne Koalition kommt für Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin nicht in Frage – weder im Bund, noch in den Ländern. Die Union sein gesellschaftspolitisch kein Partner für seine Partei."

Das werde ich mir abspeichern. Denn sollte es nach der Wahl für die Grünen nur zum regieren reichen bei einer Koalition mit der CDU ist Trittin der erste, der laut JA brüllt. War er doch nicht umsonst dieses Jahr bei den Bilderbergern.

Wir müssen sie ALLE zum Teufel jagen!

R.Ruf

07.10.2012, 23:17 Uhr

Für den Ex-Marxisten und Ex-Sozialisten Trittin kommen natürlich nur die sozialdemokratischen Spezialdemokraten von der Machart seines Bilderberg-Kollegen Steinbrück infrage.
Trittin Vizekanzler, Steinbrück Kanzler ist sein Traummodell, dann kann auch die Kavallerie in Richtung Schweiz ausreiten, um die widerborstigen Eidgenossen in die EU zu zwingen. Eine europäische gesellschaftspolitische Zielvorgabe ganz nach dem Geschmack des Herrn Trittin und anderer Interessierter.

Rainer_J

07.10.2012, 23:40 Uhr

Jetzt will also Deutschlandhasser und Bilderberger Jürgen Trittin Bundeskanzler von Deutschland werden?

Ein Pillendreher von Goldman Sachs soll Bundeskanzler werden?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×