Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2012

11:21 Uhr

Frank Appel

Post-Chef fordert strengere Regulierung der Finanzmärkte

Der Chef der Deutschen Post hat für den Protestbrief deutscher Ökonomen gegen Angela Merkels Eurokurs kein Verständnis. Stattdessen müssten neue Vorschläge auf den Tisch - etwa für eine strengere Finanzmarkt-Regulierung.

Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post AG bei der Aktionärsversammlung in Frankfurt. Reuters

Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post AG bei der Aktionärsversammlung in Frankfurt.

MünchenDer Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel, macht sich für eine strengere Finanzaufsicht stark. „Ich halte es für falsch, dass bei der Regulierung der Finanzmärkte nur wenig passiert“, sagte Appel der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). Es würden immer noch riskante Produkte angeboten, die die Stabilität gefährdeten.

Zugleich zeigte er sich mit dem Krisenmanagement von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) „sehr zufrieden“. Es sei aber „eine Illusion zu glauben, der Weg aus der Krise verlaufe immer schnurgerade“. Das Problem sei „so groß, dass es sich nicht in einem Jahr lösen lässt“, sagte er.

Für den Protestbrief von 190 Ökonomen gegen den Eurokurs Merkels zeigte Appel wenig Verständnis: „Wer kritisiert, sollte auch neue und bessere Vorschläge und Ideen auf den Tisch legen“, sagte er. Das sei aber nicht geschehen.

Von

dapd

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eurowahn

14.07.2012, 11:48 Uhr

Dummes Geschwafel von einem der wenigen Nutznießer des Euro. Der Euro bringt Wohlstand und Friede in Europa. Frau Merkel dann schauen sie sich mal das Video an.

Es geht um gewalttätige Ausschreitungen in Madrid bezüglich der dortigen Sparbeschlüsse. Üerall begehren die Menschen auf. Ein tolles Euopa

http://www.youtube.com/watch?v=mJ6jLGl5hbs&feature=player_embedded

Mazi

14.07.2012, 11:59 Uhr

Ich fasse nochmals zusammen: "Dumm"

Mehr Inhalt ist wirklich nicht drin.

Ludwig500

14.07.2012, 12:00 Uhr

Ein DAX-Vorstand zeigt sich mit der Arbeit von Mutti zufrieden. Das rockt. Das ist neu, das haben wir schon ein paar Stunden nicht mehr gehabt.

Ach so, Herr Sinn hat durchaus Alternativen aufgezeigt. Aber um das zu erkennen muss man seine Aufsätze auch lesen und nicht nur einfach einen Gefälligkeitsartikel dahinschreiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×