Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2014

07:44 Uhr

Frankreich

Deutscher Atommüll kommt später zurück

Eigentlich sollte der deutsche Atommüll aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague schon im nächsten Jahr nach Hause kommen – der Castortransport muss nun aber deutlich verschoben werden.

Ein Castor-Behälter mit Atommüll: Konkret geht es um fünf Castor-Behälter mit radioaktivem Abfall, der in La Hague bei der Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelementen aus deutschen Atomkraftwerken anfiel. dpa

Ein Castor-Behälter mit Atommüll: Konkret geht es um fünf Castor-Behälter mit radioaktivem Abfall, der in La Hague bei der Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelementen aus deutschen Atomkraftwerken anfiel.

BerlinDer Zeitplan für die Rücknahme deutschen Atommülls aus Frankreich kommt nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag) ins Rutschen. Der eigentlich bis Ende 2015 geplante Castor-Transport von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague nach Deutschland wird auf 2016 oder später verschoben. In Gesprächen „mit den französischen Partnern“ habe man „Übereinstimmung erzielt, dass eine Rückführung nicht vor 2016 erfolgen kann“, teilte das Bundesumweltministerium der Zeitung auf Anfrage mit.

Konkret geht es um fünf Castor-Behälter mit radioaktivem Abfall, der in La Hague bei der Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelementen aus deutschen Atomkraftwerken anfiel. Deutschland muss ihn gemäß eines Vertrages mit Frankreich zurücknehmen. Das Problem dabei ist der Ort, an dem der Atommüll bis zur Schaffung eines Endlagers zwischengelagert werden soll. Der Bund dringt seit längerem darauf, dass dies im badischen Philippsburg geschieht, wo der Energieversorger EnBW ein Akw betreibt. EnBW sieht jedoch noch offene Fragen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×