Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2016

18:44 Uhr

Frau wird Vize-Generalsekretär

Deutschland verliert Rennen um Nato-Spitzenposten

Erstmals in der Geschichte der Nato wird eine Frau den Posten des Vize-Generalsekretärs besetzen. Für die Bundesregierung ist die Wahl allerdings keine gute Nachricht. Sie hatte einen Deutschen für den Topjob nominiert.

Die US-Amerikanerin übernimmt als erste Frau den Posten des Vize-Generalsekretärs bei der Nato. dpa

Rose Gottemoeller

Die US-Amerikanerin übernimmt als erste Frau den Posten des Vize-Generalsekretärs bei der Nato.

BrüsselDeutschland hat das Rennen um einen einflussreichen Spitzenposten bei der Nato verloren. Generalsekretär Jens Stoltenberg ernannte am Montag die US-amerikanische Staatssekretärin für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit, Rose Gottemoeller, zu seiner künftigen Stellvertreterin. Der von der Bundesregierung vorgeschlagene deutsche Spitzendiplomat Martin Erdmann zog den Kürzeren.

Gottemoeller bringe langjährige Erfahrungen in der internationalen Sicherheitspolitik mit und sei eine Russland-Expertin, kommentierte Stoltenberg seine Wahl. Darüber hinaus sei es ein Meilenstein für die Nato, dass erstmals ein Frau den Posten des Vize-Generalsekretärs besetze. Die 63 Jahre alte Gottemoeller, die fließend Russisch spricht, soll ihren neuen Job am 1. Oktober antreten. Dann wird der derzeitige stellvertretende Generalsekretär Alexander Vershbow in den Ruhestand gehen.

Nato-Staaten: Es wird wieder aufgerüstet

Nato-Staaten

Es wird wieder aufgerüstet

Die Nato-Staaten geben erstmals seit dem Ende des Kalten Krieges wieder mehr Geld für Verteidigung aus. Es ist eine Reaktion auf die gestiegenen Militärausgaben Russlands in den vergangenen Jahren.

Für die Bundesregierung ist die Entscheidung Stoltenbergs eine Schlappe. Nach Angaben aus Nato-Kreisen hatte sich sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei dem Norweger für die Ernennung des deutschen Kandidaten stark gemacht. Mit Erdmann hatte Berlin einen intimen Kenner des Bündnisses ins Rennen geschickt. Der 61-Jährige ist derzeit deutscher Botschafter in der Türkei. Er arbeitete zuvor allerdings 15 Jahre in der Nato-Zentrale in Brüssel – unter anderem als Ständiger Vertreter der Bundesrepublik und als beigeordneter Nato-Generalsekretär.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×