Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2017

14:43 Uhr

Freie Demokraten

Das ist die neue FDP

VonDana Heide

FDP-Parteichef Lindner will den Wiedereinzug in den Bundestag ohne Koalitionsaussage schaffen. Die Liberalen ziehen neu aufgestellt in den Wahlkampf. Sicher ist ihr Erfolg allerdings noch lange nicht. Ein Kommentar.

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hält zum Abschluss des FDP-Bundesparteitages in Berlin ein kleines Modell des Bundestags in der Hand, das er von der FDP-Generalsekretärin Beer bekommen hat. Nach vier Jahren Abstinenz wollen die Liberalen den Wiedereinzug in den Bundestag schaffen. dpa

FDP-Chef Christian Lindner

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hält zum Abschluss des FDP-Bundesparteitages in Berlin ein kleines Modell des Bundestags in der Hand, das er von der FDP-Generalsekretärin Beer bekommen hat. Nach vier Jahren Abstinenz wollen die Liberalen den Wiedereinzug in den Bundestag schaffen.

Erst ganz am Ende, als die Delegierten schon unruhig werden, weil absehbar das vereinbarte Ende gerissen wird, kommt beim Bundesparteitag die Sprache auf das Steuerprogramm der FDP. Zuvor redeten die rund 660 Delegierten beim Parteitag über Bildung, Digitalisierung, den Umgang mit der Türkei, Europa, Gesundheit und innere Sicherheit.

Dass sich die FDP nach mehr als 1.315 Tagen außerhalb des Bundestags erneuert hat, dafür spricht vieles, nicht nur das gerade verabschiedete Wahlprogramm, mit dem die Liberalen endgültig das Image der reinen Steuersenker-Partei abschütteln. Die Delegierten fühlen sich von der Parteiführung ernster genommen als noch vor drei Jahren, ihre Ideen werden diskutiert. Und auch die Stimmung im Bundesvorstand hat nur noch wenig gemein mit dem Zustand, in dem sich die Partei zu Zeiten von Guido Westerwelle befand.

Erster Programmentwurf: FDP setzt auf Bildung im Wahlkampf

Erster Programmentwurf

FDP setzt auf Bildung im Wahlkampf

Die FDP will im Wahlkampf mit dem Thema Bildung punkten. In einem ersten Programmentwurf der Liberalen sind unter anderem Bildungsgutscheine für Eltern und ein pauschales Bafög vorgesehen.

Es war ein langer Weg bis zu diesem Punkt. Man merkt es der Partei an, dass sie sich noch immer nicht ganz von ihrem Trauma von 2013 erholt hat. Lindner wirkt zuweilen angespannt, vorsichtig, er will auf keinen Fall falsch verstanden werden. Kritik, dass in der Öffentlichkeit neben ihm maximal Parteivize Wolfgang Kubicki einer breiteren Öffentlichkeit bekannt ist und auch Lindner selbst daran nicht ganz unschuldig ist, bügelt er zwar ab, geht aber trotzdem darauf ein, auch öffentlich. Dass eine solche Zentrierung zum Problem werden kann, weiß er. Es war ein Problem der alten FDP.

Im Großen und Ganzen stimmen die Eckdaten aber für die FDP, das Interesse an der Partei ist wieder da, Unterstützer melden sich zurück. Am Ende wird das Ergebnis jedoch auch von Faktoren abhängen, die die Partei nur bedingt beeinflussen kann. Je mehr es im Wahlkampf auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Union und SPD hinausläuft, desto mehr steigt die Gefahr, dass potenzielle FDP-Wähler lieber der Union ihre Stimme geben, um Martin Schulz als Kanzler zu verhindern.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Old Harold

01.05.2017, 16:12 Uhr

Die Wahrscheinlichkeit ist leider groß, daß die FDP als Juniorpartner Teil einer rot/rot/grün/gelben Bundesregierung wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×