Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2011

16:27 Uhr

Freiwilligendienst geplant

Bundestag beschließt das Ende der Wehrpflicht

Ein sechs- bis achtzehnmonatiger freiwilliger Sozialdienst wird nach Willen der schwarz-gelben Koalition ab Juli den bisherigen Zivildienst ablösen. Die Bundeswehrreform hatte ein neues Modell nötig gemacht.

Abmarsch: Die Wehrpflicht ist Geschichte. Quelle: dpa

Abmarsch: Die Wehrpflicht ist Geschichte.

BerlinNach 55 Jahren Wehrpflicht wird die Bundeswehr am 1. Juli zur Freiwilligenarmee. Der Bundestag beschloss am Donnerstag mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition und der Grünen die Aussetzung des Pflichtdienstes und die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den neuen 12- bis 23-monatigen Freiwilligendienst. SPD und Linke votierten dagegen. 

Die Wehrpflicht bleibt im Grundgesetz verankert und kann bei Bedarf mit einfacher Mehrheit vom Bundestag wieder eingeführt werden.

Die Aussetzung der Wehrpflicht war im Frühjahr 2010 von dem damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) angestoßen worden. In der Union gab es zunächst heftigen Widerstand. Im Herbst verabschiedeten sich CDU und CSU auf ihren Parteitagen aber dann doch von ihrem bisherigen „Markenkern“ und machten damit den Weg für die Aussetzung der Wehrpflicht frei. 

Der Wehrdienst war nach dem Ende des Kalten Krieges mehrfach verkürzt worden und dauerte zuletzt noch sechs Monate. Am 3. Januar traten die letzten Wehrpflichtigen ihren sechsmonatigen Dienst an. Am 1. Juli beginnt der Freiwilligendienst, für den sich auch Frauen melden können.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.03.2011, 10:33 Uhr

Sind nun unsere sogenannten Freunde in Europa und der Welt mit dem deutschen Volk zufrieden??? Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges, haben es nun deutsche Politiker fertiggebracht, die Wehrpflicht (die ich für richtig halte) auszusetzen. Es wurden die fadenscheinigsten Meinungen herangezogen, es wurde das GG. Mit Füssen getreten, von Politikern die glauben die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben!!! Wir deutschen werden diesen Schritt noch einmal bitter bereuen. Ich persönlich bin für die Wehrpflicht im Sinne des GG. die gute Menschen sollten sich in der Welt und Europas umsehen, um zu erkennen wie viele Feuer (Kriege oder ähnliches) auf der Welt gibt. Ein Land inmitten Europas kann es sich nicht leisten auf eine Wehrpflicht-Armee zu verzichten. Aber wir werden sehen, wo dies noch hinführt. Wer solche Meinungen vertritt wie die von mir aufgeführten,
Ich sehe durch die Grünen Deutschland gefährdet!!!
Wer solche Aussagen unverhohlen öffentlich von sich gibt!
Outet sich als Deutschland-Hasser!
Joschka Fischer:
„Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”
„Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“
Jürgen Trittin: „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”
Daniel Cohn-Bendit: “Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen.
Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.”
Claudia Roth: “Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!”
Grünenvorstand, München:
„Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×