Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2012

10:15 Uhr

Frühjahrsaufschwung

Weniger Arbeitslose im März

Trotz leichter Konjunkturflaute ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im März um 82.000 auf 3,028 Millionen gesunken. Das ist die geringste März-Arbeitslosigkeit seit 20 Jahren. Auch die Aussichten sind gut.

Logo der Arbeitsagentur: Der Frühjahrsaufschwung kommt auf dem Arbeitsmarkt an. dpa

Logo der Arbeitsagentur: Der Frühjahrsaufschwung kommt auf dem Arbeitsmarkt an.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im März um 82.000 gesunken. Das waren 182.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 7,2 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,6 Prozent gelegen.

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sagte: „Die aktuelle konjunkturelle Schwächephase hat auf dem Arbeitsmarkt kaum Spuren hinterlassen. Die Arbeitslosigkeit ist im Zuge der einsetzenden Frühjahrsbelebung gesunken. Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung liegen weiter deutlich im Plus. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist anhaltend hoch.“

Saisonbereinigt ging die Arbeitslosenzahl in Deutschland im März um 18 000 auf 2,841 Millionen zurück. Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl nahm im Westen wie im Osten um jeweils 9000 im Vergleich zum Vormonat ab.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Laienrichter

29.03.2012, 10:26 Uhr

Grund für diese äußerst positive Entwicklung ist auch eine moderate, und innerhalb Europa kompetitive, Lohnentwicklung !!

Die Lohn-Erpresserbande um Verdi-Bsirske & Co mit ihren "Geiselnahmen" öffentlicher Kunden in Flüghäfen und Kindergarten werden es aber schaffen, das Erreichte wieder zunichte zu machen.......

pikulilla

29.03.2012, 10:40 Uhr

Diese Nachrichten passen nicht in die derzeitige Gefühlslage der Wähler. Was haben wir nur für Probleme, wenn Regierung CDU/FDP und Wirtschaftsminister (FDP)für diese dankenswerten Ergebnisse schlecht geredet werden. Wählt bei der nächsten Wahl SPD, Grüne und Piraten; Aber dann beschwert euch nicht.

Kostolany

29.03.2012, 10:57 Uhr

Das Problem liegt doch ganz woanders !
Hier werden Arbeitslose 2012 mit Arbeitslosen 1992
verglichen.
Wie wurde denn die Definition der Arbeitslosigkeit
vergleichbar gemacht ??

Das ganze ist doch Meinungsmache der Regierung.

Man muß sich einfach Fragen, wieviele arbeitsfähige Leute verdienen kein Geld mit ihrewr Arbeit.
Diese Zahl sieht ganz anders aus

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×