Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2012

00:00 Uhr

Frühjahrsgutachten

Steuerereinnahmen steigen sprunghaft an

VonAxel Schrinner

ExklusivBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann sich freuen: Trotz der schwächelnden Wirtschaft sind die Steuereinnahmen im ersten Quartal rasant angestiegen. Besonders die Konzerngewinne trugen zum Geldsegen bei.

Steuereinnahmen in Deutschland steigen stark an. dpa

Steuereinnahmen in Deutschland steigen stark an.

DüsseldorfUngeachtet der stagnierenden Wirtschaft im Winter sind die Steuereinnahmen im ersten Quartal sprunghaft um 6,1 Prozent gestiegen. Mit 130,6 Milliarden Euro überwiesen Bürger und Unternehmen so viel Geld an den Fiskus, wie noch nie zuvor in einem ersten Quartal.

Allein im März habe der Fiskus 48,9 Milliarden Euro und damit 3,3 Milliarden mehr als im Vorjahresmonat eingenommen, erfuhr das „Handelsblatt“ aus dem Bundesfinanzministerium. Das entspricht einem Zuwachs von 7,2 Prozent gegenüber März 2011.

Das Umsatzsteueraufkommen stieg im ersten Quartal um 3,3 Prozent, das Lohnsteueraufkommen gar um fünf Prozent – allein diese beiden Steuern machen rund 60 Prozent des Gesamtaufkommens aus.

Besonders kräftig stieg die von Konzerngewinnen abhängige Körperschaftsteuer im ersten Quartal: Mit 5,5 Milliarden Euro zahlten die Kapitalgesellschaften mehr als doppelt so viel Steuern wie im Vorjahresquartal. Außerdem führte der Immobilienboom zu einem Zuwachs bei der Grunderwerbsteuer von gut 20 Prozent.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

PapiRazzi

20.04.2012, 05:07 Uhr

Wenn man diese Sonderfaktoren, die zusätzlichen Steuereinnahmen im letztem Jahr, rausrechnen und davon ausgeht, dass Schäuble diese Gelder über zusätzliche Verschuldungen ausgleichen muss, würde man feststellen, dass unsere Regierung mit Sparen auch nichts am Hut hat.

Wirtschaft hui, Politik pfui ^^

Wahrheit

20.04.2012, 06:26 Uhr

Steuereinnahmen 2006

Lohnsteuer: 122.612 Mio EUR
Umsatzsteuer: 146.688 Mio EUR

Körperschaftsteuer: 22.898 Mio EUR
Abgeltungsteuer: 7.633 Mio EUR

Steuereinnahmen 2010

Lohnsteuer: 127.904 Mio EUR
Umsatzsteuer: 180.042 Mio EUR

Körperschaftsteuer: 12.041 Mio EUR
Abgeltungsteuer: 8.709 Mio EUR

Die Zahlen sind vom BMF und verdeutlichen sehr gut, während die Steuern von Arbeitnehmern ständig steigen, sinkt der Steueranteil der Unternehmen.

Deutschland hat europaweit mit die niedrigsten Unternehmenssteuern und Vermögenssteuern und im Gegenzug europaweit den größten Anteil an "Billiglöhnern".

Rene

20.04.2012, 07:20 Uhr

Dafür haben wir aber auch die stärkste Wirtschaft und die geringste Arbeitslosenquote...
Was ist jetzt besser, Spaniers/Portugals/Griechenlands oder Deutschlands Situation?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×