Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2012

16:19 Uhr

FW-Chef Aiwanger

„Die CSU schwitzt schon“

VonDirk Heilmann

Die Freien Wähler aus Bayern wollen den Rest des Landes erobern. Dabei sollen Prominente wie Hans-Olaf Henkel helfen. Die Ablehnung der Euro-Rettungspolitik sehen sie als Alleinstellungsmerkmal für die Bundestagswahl.

Im Gespräch: Vorsitzender der Freien Wähler, Hubert Aiwanger. dpa

Im Gespräch: Vorsitzender der Freien Wähler, Hubert Aiwanger.

Herr Aiwanger, die Freien Wähler Bayern engagieren sich seit einigen Wochen sehr aktiv gegen die Euro-Politik der Bundesregierung. Wollen Sie die offene Planstelle der Anti-Euro-Partei besetzen?

Wir machen uns Sorgen um die Zukunft des Euros und Europas. Derzeit wird ja unter dem Deckmantel einer angeblichen „Rettung des Euros“ in Wahrheit nur das Geld der Steuerzahler für die Spekulanten organisiert. Und dies wird als „Liebe zu Europa“ verkauft. Wir wollen Marktführer unter den Gegnern dieser verfehlten Euro-Politik werden. Es wäre traurig, wenn wir dieses Thema den Randparteien überlassen würden. Wir müssen die unzufriedene politische Mitte auch in der Mitte halten.

Das geht aber nur bundesweit.

Darum haben wir ja auch für den 16. Juni eine Bundesmitgliederversammlung der Freien Wähler einberufen, um deutlich zu machen, dass wir 2013 erstmals für den Bundestag kandidieren. Wir werden die Ablehnung der Euro-Rettungspolitik als Alleinstellungsmerkmal auch für die Bundestagswahl hochziehen.

Mit welchen Personen wollen Sie antreten? Bisher sind die Freien Wähler ja eher kommunal- und landespolitisch bekannt.

Hans-Olaf Henkel ist schon einmal ein bekanntes Gesicht, das uns unterstützt. Ich würde ihn gerne in unser Wirtschafts- und Finanzteam einbauen, damit er unser Konzept für die Bundestagswahl mit entwirft. Aber es wird auch noch weitere gute Leute geben, die zu uns kommen, warten Sie einmal ab.

Wer wäre das denn zum Beispiel?

Der Adenauer-Enkel Stephan Werhahn zum Beispiel, ein ausgewiesener Finanzexperte.

Was ist Ihre Lösung für die Euro-Krise?

Die Spekulationsbanken müssen reguliert werden. Zocken auf eigenes Risiko, kein Rettungsschirm als Vollkaskoversicherung. Brandschutzmauern zwischen Spekulations-Banking und Kundengeschäft. Mehr Eigenkapitalrücklage vor allem für die Großbanken. Und wie bei der Euro-Einführung versprochen: keine Übernahme der Schulden fremder Länder. Europa ist zum Spielball der Konzerne und Großbanken geworden. Das muss sich ändern.

Welches Potenzial an Wählerstimmen rechnen Sie sich für die Bundestagswahl aus?

Bei der Europawahl 2009 haben wir bereits 1,7 Prozent der Stimmen erreicht, bei der Bayern-Wahl im Jahr davor 10,2 Prozent. Bei der nächsten Bayern-Wahl wollen wir noch stärker werden, und wir rechnen uns durchaus Chancen aus, bei der Bundestagswahl in den Bereich der Fünfprozenthürde zu kommen, wenn wir unsere Euro-Politik richtig rüberbringen.

Wie, glauben Sie, wird die CSU auf Ihre neue Strategie reagieren?

Die CSU schwitzt schon, das merkt man. Wir hatten am 26. April eine Resolution gegen den Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM und den Fiskalpakt in den Landtag eingebracht. Bayern könnte im Bundesrat den Wahnsinn ESM stoppen. Leider wurde der Antrag abgelehnt. Einige Abgeordnete von Schwarz-Gelb haben uns recht gegeben, müssen in der großen Mehrheit aber ihrer falschen, von oben vorgegebenen Parteilinie folgen.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bayernsepp

29.05.2012, 17:01 Uhr

Die CSU hat jeden Grund zu schwitzen.Wir warten schon lange darauf unser Dankeschön für die verfehlte Politik auszudrücken.Dies fängt bei Themen wie ESF an und hört mit der Verkehrspolitik ( ja ist der Ramsauer denn toll geworden ?) noch lange nicht auf.

kaielves

29.05.2012, 17:34 Uhr

Mal sehen wann die ersten Nazi-Vorwürfe von der Qualitätspresse geschmissen werden.

Die Blockparteien wissen ihre Pfründe zu verteidigen!

Koboldo

29.05.2012, 17:45 Uhr

Man muss sich tatsächlich fragen, was Seehofer reitet, wenn er seine Wadenbeißer in Berlin loslässt. Seehofer ist zu einem unkalkulierbaren Risikofaktor für diese Bundesregierung geworden, ich kann mir nicht vorstellen, dass er damit in Bayern punktet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×