Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2013

16:02 Uhr

Garrelt Duin

NRW-Wirtschaftsminister kritisiert Strompreisbremse

ExklusivDer nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister lehnt die Pläne für eine Strompreisbremse von Bundesumweltminister Peter Altmaier ab. Die Ausnahmeregelungen für einige Unternehmen dürften „nicht ausgehöhlt werden.

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) lehnt die Strompreisbremse ab. dpa

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) lehnt die Strompreisbremse ab.

DüsseldorfDie SPD lehnt zentrale Elemente der von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) vorgeschlagenen „Strompreisbremse“ ab. Die Ausnahmeregelungen für Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb stehen, dürften „nicht ausgehöhlt werden“, sagte der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) dem Handelsblatt (Montagsausgabe).

Eine Beschneidung dieser Ausnahmeregelungen ist jedoch zentraler Bestandteil der Strompreisbremse. Damit wird es für Altmaier schwer, seine Pläne durchzusetzen. Er ist auf die Kooperationsbereitschaft der rot-grün regierten Bundesländer angewiesen, die im Bundesrat die Mehrheit bilden.

„Nordrhein-Westfalen als Land mit der energieintensivsten Wirtschaftsstruktur in Deutschland wird sehr genau darauf achten, dass seine Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben“, sagte Duin. Es sei wichtig, dass die Energiewende sowohl für die Menschen als auch für die Betriebe bezahlbar bleibe. Duin ist gemeinsam mit dem thüringischen Wirtschaftsminister Matthias Machnig Verhandlungsführer der SPD-Bundesländer.

Von

str

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wahrheit

24.02.2013, 16:19 Uhr

Hat dieser Duin auch schon mal über die vielen Normalbürger nachgedacht, die die hohen Strompreise auch nicht mehr bezahlen können? Es sind doch alles Bürgerverräter.

Account gelöscht!

24.02.2013, 17:00 Uhr

Wer gegen die Strompreisbremse stimmt , weis sehr genau das der Bürger belastet wird und das in einem Maße , der an "Ausplünderung" grenzt .

DeniLL

24.02.2013, 20:27 Uhr

Was ist die Alternative??? Soll die groß- und Schwerindustrie abwandern. Wir haben die zweithöchsten Strompreise in Europa. Es ist nunmal die Industrie die uns Jobs gibt und eben keine privat Haushalte oder denkt ihr das der Status quo bestehen bleibt!!!

Wenn ihr bezahlbareStrompreise wollt dann stoppt die aktionistische Enerdiewende

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×