Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2011

12:27 Uhr

Gastbeitrag

Die Illusionen der Euro-Retter

VonClemens Fuest

ExklusivMit umfangreichen Finanzhilfen will die EU die Griechen vor der Pleite bewahren. Doch Finanzwissenschaftler Clemens Fuest hält die Zugeständnisse der privaten Gläubiger für zu gering, um Griechenland zu stabilisieren.

Clemens Fuest lehrt Finanzwissenschaft in Oxford. Quelle: Mart Klein

Clemens Fuest lehrt Finanzwissenschaft in Oxford.

OxfordDas Krisenmanagement in der Euro-Zone hat in den letzten Monaten oft den Eindruck vermittelt, sich weniger mit der Realität als mit Wunschvorstellungen auseinanderzusetzen. Dazu gehörte die Behauptung, Griechenland sei in der Lage, seine Schulden zurückzuzahlen, oder die Diagnose, die Verschuldungskrise im Euro-Raum könne überwunden werden, wenn Ratingagenturen und Spekulanten nur deutlich genug in die Schranken gewiesen werden.

Vor diesem Hintergrund ist es zu begrüßen, dass der EU-Krisengipfel am vergangenen Donnerstag sich ernsthaft mit der Tatsache beschäftigt hat, dass der griechische Staat insolvent ist. Leider ist das Sammelsurium der beschlossenen Maßnahmen erneut von Illusionen geleitet. Die erste besteht darin, zu glauben, eine signifikante Beteiligung der privaten Gläubiger Griechenlands an den Kosten sei ohne Zwang erreichbar. Private Eigentümer von Anleihen, die in den nächsten Jahren fällig werden, sollen freiwillig auf rund 20 Prozent ihrer Forderungen verzichten. Einige Großbanken haben zugesagt, sich zu beteiligen. Viele andere Investoren haben jedoch noch nicht zugestimmt und werden das voraussichtlich auch nicht tun.

Ergebnisse des Euro-Krisengipfels

Neue Kredite

Griechenland soll vom europäischen Krisenfonds für wackelnde Eurostaaten (EFSF) Kredite zu niedrigen Zinssätzen von rund 3,5 Prozent bekommen. Die Laufzeiten der Kredite sollen von bisher siebeneinhalb Jahren auf 15 bis 30 Jahre gestreckt werden. Ein umfangreiches Wachstums- und Investitionsprogramm soll Griechenland in Zusammenarbeit mit der EU-Kommission wieder auf die Beine bringen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) wird angehalten, sich am Hilfsprogramm zu beteiligen. Auch die Laufzeiten der Kredite aus dem bereits existierenden Rettungsprogramm von 2010 sollen deutlich verlängert werden.

Einbeziehung von Banken

Der Finanzsektor wird sich auf freiwilliger Basis mit einer Reihe von Optionen an der Rettung Griechenlands beteiligen. Der Nettobeitrag der Banken soll bei 37 Milliarden Euro liegen - für die Zeit von jetzt bis 2014. Zusätzlich wird ein Betrag von 12,6 Milliarden Euro genannt für ein Schuldenrückkaufprogramm. Legt man den Zeitraum von 2011 bis 2019 zugrunde, beträgt der Nettobeitrag des privaten Sektors laut Abschlusserklärung 106 Milliarden Euro.

Neue Aufgaben für Krisenfonds

Der EFSF-Fonds bekommt neue Aufgaben. Er kann künftig zum Ankauf von Staatsanleihen genutzt werden - aber unter strikten Bedingungen. Zudem soll der Rettungsfonds vorbeugende Programme für Wackelkandidaten im Eurogebiet auflegen dürfen. Der EFSF wird nicht aufgestockt.

Irland und Portugal

Auch für Portugal und Irland, die ebenfalls von milliardenschweren Hilfsprogramm der Partner profitieren, sollen die Ausleihbedingungen des EFSF gelten.

Budgetdefizite

EU-weit sollen Budgetdefizite bis 2013 möglichst auf unter drei Prozent gedrückt werden. Das Sparpaket Italiens, mit dem dies bis 2012 erreicht werden soll, fand lobende Worte. Ebenso wurden die Reformanstrengungen von Spanien begrüßt.

Banken-Stresstests

Für durchgefallene Banken sollen die Euro-Länder entsprechende Auffangmaßnahmen bereitstellen.

Wirtschaftliche Koordination

Bei der geplanten Wirtschaftsregierung machen die Staats- und Regierungschefs Druck: Die seit Anfang Juli amtierende polnische EU-Präsidentschaft hat den Auftrag, die festgefahrenen Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament voranzubringen.

Rating-Agenturen

Die Regierungschefs sind sich einig, dass die Macht der Rating-Agenturen eingedämmt werden muss. Vorschläge der Kommission zum Umgang mit den Agenturen werden erwartet. Außerdem wollen die Europäer eine eigene international bedeutende Ratingagentur etablieren.

Krisenmanagement

In der Eurozone soll das Krisenmanagement verbessert werden. Bis Oktober sollen EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Kommissionspräsident José Manuel Barroso und der Vorsitzenden der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, konkrete Vorschläge machen.

Damit verbunden ist eine zweite Illusion, die besagt, dass Griechenland seine Wirtschaft stabilisieren und den Staatshaushalt sanieren kann, wenn es niedrigere Zinsen an die staatlichen Gläubiger zahlt und die EU ein öffentliches Investitionsprogramm auflegt. Die aktuelle Misere der griechischen Wirtschaft ist unter anderem dadurch verursacht, dass zu viel Geld in staatliche Investitionsprojekte mit zweifelhafter Effizienz geflossen ist. Nachhaltiges Wirtschaftswachstum wird in Griechenland nur dann entstehen, wenn die Bedingungen für privates Unternehmertum sich durchgreifend verbessern. Das erfordert wettbewerbsfähige Löhne, die Öffnung bislang regulierter Märkte, die Privatisierung von Staatsunternehmen, den Abbau von Bürokratie und nicht zuletzt kalkulierbare Rahmenbedingungen, was Steuern und die öffentlichen Haushalte angeht.

All das zu erreichen wird Zeit kosten. Außerdem wird die Entlastung Griechenlands durch niedrigere Zinsen und den geplanten Forderungsverzicht einiger Banken nicht ausreichen, um zu stabilen Staatsfinanzen zurückzukehren. Solange dies nicht gelingt, sind die Chancen auf eine wirtschaftliche Erholung gering. Es ist deshalb abzusehen, dass Griechenland dauerhaft von Transfers aus der Euro-Zone abhängig bleiben wird. Dem jetzt vereinbarten zweiten Hilfsprogramm werden weitere folgen.

Entscheidungen Griechenlands über die Höhe von Steuern und Staatsausgaben werden immer wieder zu Konflikten mit den Gläubigerstaaten führen und das Verhältnis unter den Mitgliedstaaten der Währungsunion vergiften.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ondoron

27.07.2011, 13:14 Uhr

Ich bin wirklich gespannt, wie weit die Politiker mit ihren "politischen Projekten" gehen. Ich bin gespannt, wie lange die Euro-Apologeten traumwandlerisch umherlaufen und diesem Projekt hinterhergieren, als hinge davon die Welt ab. Ich bin gespannt, wann diejenigen, die der weiteren Integration in Richtung "Vereinigte Staaten von Europa" kalte Füße kriegen, da sie undemokratisch - geradezu totalität - dieses Konstrukt erzwingen wollen, ohne an Jugoslawien oder die ehemalige UdSSR zu denken. Ich bin gespannt, wann die "normalen" Bürger endlich aufstehen und den Politikern und Traumtänzern endlich die Grenze ziehen.
Ich frage mich ernsthaft, was noch passieren muss um einzusehen, dass die Währungsunion nicht funktionieren kann und als "politisches Projekt" Kosten unvorstellbaren Ausmasses überall in Europa verursacht. Soll es bis zum deutschen Staatsbankrott gehen? Offensichtlich. Es ist unglaublich, dass es im deutschen Bundestag keinerlei Opposition gibt, die "Opposition" keine Alternative ist sondern sich diesem "politischen Projekt" noch dienstfälliger und devoter näherte - wie eben wahre Sozialisten, egal ob grün oder rot! Wir sind Zeuge einer Entwicklung, die in ein paar Jahren von Historikern seziert werden wird: Das Versagen von Politikern, die Machtränke in der EU, das Selbstbedienen der Banken, das Verschenken von erspartem Wohlstand der Deutschen. Es wird traumatisch enden!

Account gelöscht!

27.07.2011, 13:48 Uhr

Diesen Ausführungen kann man sich nur noch anschließen.
Danke

Account gelöscht!

27.07.2011, 14:00 Uhr

Nicht ausreichend beteiligt... haha. Die Gläubiger beteiligen sich gar nicht. Frau Merkel hat in der Pressekonferenz deutlich betont dass die Nominalwerte zu 100% garantiert werden. Die 21% Abschreibungen die der Bankenverband ausgerechnet hat sind lediglich Abschreibungen auf entgangene Zinsgewinne. Aber entgangene Gewinne sind keine Verluste, das ist eine eindeutige Täuschung.

Das Versagen sehe ich aber in erster Linie bei den Medien. Es ist die Aufgabe der Journalisten die Bevölkerung über so eine arglistiges Täuschungsmanöver aufzuklären. Und das ist eindeutig unterblieben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×