Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2015

15:34 Uhr

Gauck mit Fehler

Bundespräsident ließ Weihnachtsansprache neu aufzeichnen

Weil ein Fehler im Manuskript unentdeckt geblieben war, ließ Bundespräsident Joachim Gauck seine Weihnachtsansprache noch einmal neu aufzeichnen. Der Fehler bezog sich auf den Absturz der Germanwings-Maschine.

Präsident Joachim Gauck kam extra aus dem Urlaub zurück, um die Ansprache neu aufzeichnen zu lassen. Reuters

Bundespräsident Joachim Gauck

Präsident Joachim Gauck kam extra aus dem Urlaub zurück, um die Ansprache neu aufzeichnen zu lassen.

BerlinWegen eines zunächst nicht bemerkten Fehlers im Text hat Bundespräsident Joachim Gauck seine Weihnachtsansprache ein zweites Mal aufzeichnen lassen müssen. In der Ursprungsversion war vom Absturz der Germanwings-Maschine in den Pyrenäen die Rede, wie die „Bild“-Zeitung (Montag) berichtete. Der Absturzort in der Nähe von Le Vernet liegt jedoch in den französischen Alpen.

Die Version mit dem Fehler wurde demnach am Nachmittag des 22. Dezember von einem ARD-Team aufgezeichnet. Als am Morgen darauf die Panne doch noch auffiel, kam Gauck dem Bericht zufolge aus seinem Weihnachtsurlaub zurück und sprach die Rede nochmals. Gauck hatte laut „Bild“ bis zuletzt am Manuskript gefeilt, bis zu fünf Abteilungen des Präsidialamtes hätten ihn gegengelesen.

Das Leben des Joachim Gauck

Neuer Alltag

Joachim Gauck ist auf Empfängen, Eröffnungen und Benefizveranstaltungen ein gern gesehener Gast. Ein schnöder Alltag? Nein, denn der Bundespräsident interpretiert seine Rolle offensiv. Seine Äußerungen zum Islam, Deutschlands Rolle in der Welt und zur Linkspartei haben hitzige Debatten entfacht.

Neue Wohnung

Das Staatsoberhaupt Deutschlands wohnt in der Präsidentenvilla in Berlin-Dahlem. Im Schloss Bellevue gibt es keine Wohnung mehr. Dort ist nur der offizielle Amtssitz des Präsidenten. Zuvor lebte Gauck viele Jahre in einer Altbauwohnung in Berlin-Schöneberg.

Neuer Beruf für die Lebensgefährtin

Daniela Schadt arbeitet seit Gaucks Ernennung zum Bundespräsidenten nicht mehr. Die 52-Jährige war zuvor als Journalistin tätig und lebte in Nürnberg. Dort war sie Leitende Politikredakteurin bei der „Nürnberger Zeitung“. Als First Lady ist sie oft an Gaucks Seite zu sehen.

Scheidung und Heirat?

Dazu müsste sich Gauck erst einmal von seiner Frau Gerhild scheiden lassen, mit der er seit 1959 verheiratet ist und vier Kinder hat. Seit 1991 leben beide getrennt, seit dem Jahr 2000 ist Gauck mit Daniela Schadt zusammen. „Er macht sich Gedanken über eine Hochzeit, aber er hat wohl noch keine Entscheidung gefällt“, sagte sein Sohn Christian kürzlich der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Hierzulande dürfte seine Art des Zusammenlebens heute nun wirklich kein Problem mehr sein, aber als Präsident kommt er auch in Länder, in denen andere moralische Maßstäbe gelten.“

Wichtigster Mitarbeiter

David Gill ist Staatssekretär und Chef des Präsidialamtes. Damit ist er der wichtigste Mitarbeiter des Präsidenten. Der bisherige Oberkirchenrat im Dienst der Evangelischen Kirche ist seit seiner Zeit als erster Sprecher der Stasi-Unterlagenbehörde ein enger Vertrauter Gaucks. Gill ist SPD-Mitglied.

Neuer Bürgerpräsident

Mit dem Pastor ist ein neuer Stil im Schloss Bellevue eingezogen. Auch wenn das Korsett für das Staatsoberhaupt eng is, spiel Gauck seine Karte als „Bürgerpräsident“ aus. „Ich bin nicht mal gewaschen“, sagte der 72-Jährige, als er am Abend seiner überraschenden Nominierung mit der Kanzlerin vor die Kameras trat. Seinem Sohn Christian war das peinlich. „Aber so ist er, ungeschminkt, ungefiltert“, sagte der Hamburger Arzt der „FAS“.

Über die doppelte Aufzeichnung der Rede hatte vor Weihnachten auch schon die „Märkische Oderzeitung“ berichtet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×