Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2012

22:09 Uhr

Gegen Altersarmut

Merkel verspricht Rentenverbesserung für Mütter

Union und FDP diskutieren derzeit Konzepte für eine Rentenreform und Maßnahmen gegen Altersarmut. Bundeskanzlerin Merkel will jetzt berufstätige Mütter mit älteren Kindern in der Rentenversicherung besserstellen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel. dapd

Bundeskanzlerin Angela Merkel.

DüsseldorfFrauen, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, fielen bereits unter die Absenkung des Rentenniveaus, sagte die CDU-Chefin auf der Regionalkonferenz der Partei am Montag in Düsseldorf. "Deshalb ist hier die Not am größten und deshalb werden wir hier an dieser Stelle auch etwas tun", betonte Merkel mit Hinweis auf die Debatte über Altersarmut.

Mit der CSU werde man sich bald einig werden, wie man die Altersarmut bekämpfen wolle. Bisher werden die Erziehungszeiten von Müttern, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, in der Rentenversicherung nicht so stark berücksichtigt wie für nach 1992 geborene Kinder.

Merkel bekräftigte ihre Unterstützung für den Vorstoß einer Gruppe junger CDU-Politiker, die Rentenbezüge aus einer privaten Altersvorsorge nicht auf die Grundsicherung anzurechnen. Zudem sollten Versicherte mit langen Beitragszeiten belohnt werden. "Wer langjährig versichert ist, der muss die Chance haben, dass er am Ende nicht bedürftig ist", sagte Merkel.

Sowohl Union als auch FDP diskutieren derzeit Konzepte für eine Rentenreform und Maßnahmen gegen Altersarmut. Merkel schränkte ein, sie wisse nicht, welche Unions-Beschlüsse sie in der Koalition mit der FDP durchsetzen könne.

Von

rtr

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas

08.10.2012, 22:48 Uhr

Ich pfeif auf das was Merkel sagt, die hat von nichts wirklich Ahnung !

Ich sag nur ...Energie Wende...

Account gelöscht!

08.10.2012, 23:12 Uhr

"Merkel schränkte ein, sie wisse nicht, welche Unions-Beschlüsse sie in der Koalition mit der FDP durchsetzen könne."

Och nöö, aber hunderte von Milliarden für den Euro kann sie problemlos durchsetzen. Wieder nur eine Bledgranate!

SabineM

08.10.2012, 23:49 Uhr

Wahlgeschenke auf Kosten der jungen Beitragszahler, die später von ihrer Rente nicht mehr leben werden können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×