Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2015

09:28 Uhr

Geldsorgen

Umfrage: Viele Deutsche sorgen sich vor der Zukunft

Rosige Zukunft? Viele Deutsche sehen das laut einer Umfrage nicht so – sie haben Geldsorgen und Zukunftsängste. Es gebe demnach eine Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit, so der Zukunftsforscher.

Ein Junge nimmt mit einem Plakat mit der Aufschrift „Sicherheit für unsere Zukunft“ an einer Kundgebung gegen den geplanten Bau einer Stromtrasse teil. „Gut und sicher leben können die meisten Bundesbürger derzeit nicht. Sie haben große Zukunftssorgen.“ dpa

Was bringen die nächsten Jahre?

Ein Junge nimmt mit einem Plakat mit der Aufschrift „Sicherheit für unsere Zukunft“ an einer Kundgebung gegen den geplanten Bau einer Stromtrasse teil. „Gut und sicher leben können die meisten Bundesbürger derzeit nicht. Sie haben große Zukunftssorgen.“

HamburgDeutschland ist eines der reichsten Länder der Welt, dennoch haben viele Deutsche nach einer Umfrage des Zukunftsforschers Horst Opaschowski Geldsorgen und Zukunftsängste. In der Frage nach dem ökonomischen Wohlstand gebe es große Diskrepanzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit. „Da mag es der Wirtschaft noch so gut gehen: Gut und sicher leben können die meisten Bundesbürger derzeit nicht. Sie haben große Zukunftssorgen“, sagte Opaschowski.

Für 75 Prozent der Befragten sei ökonomischer Wohlstand, keine finanziellen Sorgen zu haben, heißt es in der Analyse Opaschowskis und des Markt- und Sozialforschungsinstituts Ipsos. Aber nur 37 Prozent der Befragten sagten, das treffe auf sie zu. Für 63 Prozent ist Wohlstand, seine „materiellen Wünsche erfüllen zu können“. Aber nur 31 Prozent können dies nach eigener Einschätzung. Unklar bleibt dabei allerdings, ab welcher Summe finanzielle Sorgenfreiheit gegeben und die Erfüllung materieller Wünsche möglich ist.

Einwanderungsdebatte

Unternehmen profitieren von Asyl-Azubis

Einwanderungsdebatte: Unternehmen profitieren von Asyl-Azubis

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auf die Frage nach dem individuellen Wohlstand nennen 55 Prozent eine gute medizinische Versorgung. Nur 44 Prozent sagen allerdings, dass sie sich eine solche leisten können. Für 54 Prozent ist auch wichtig, keine Angst vor der Zukunft zu haben. Aber nur 39 Prozent gaben an, tatsächlich keine Zukunftsängste zu haben.

Opaschowski hat mit Ipsos zusammen den „Nationalen Wohlstandsindex für Deutschland“ (NAWI-D) entwickelt. Der Index enthält neben ökonomischen und individuellen auch ökologische und gesellschaftliche Kriterien. Seit 2012 werden bundesweit regelmäßig Menschen ab 14 Jahren befragt, bislang etwa 20.000.

Von

dpa

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Walter Gerhartz

17.04.2015, 10:37 Uhr

BEI SOLCHEN POLITIKERN SOLL MAN SICH KEINE SORGEN MACHEN !?!?
-
Vor etwa 2 Jahren machte der Altkanzler eine Rundreise auf der elt und besuchte viele heutige Politiker. Auch in Russland machte er bei Präsident Putin Station.

Im Gespräch mit Putin sagte der Altkanzler: “Ich beklage, dass es im Westen keine qualifizierte Politiker mehr gibt”.

Daraufhin antwortete Putin lächelnd: “Das können Sie sagen…ich sage meine Kollegen sind alle qualifiziert”.

Wie recht doch unser Altkanzler hat…eher findet man in der Sahara Wasser als bei uns qualifizierte Politiker !!!!

Herr Walter Gerhartz

17.04.2015, 10:38 Uhr

Das G7 Treffen in Lübeck war ein Gipfel der Uneinsichtigen und Gescheiterten

Der Hegemon saß am Tisch und diktierte den dummen Vasallen wie er sich die Welt so zurechtdenkt.

Amerika ist total pleite und der Dollar-Handel wird immer mehr boykottiert …der Plan der USA (schon seit 2011) auf der Krim einen eigenen Marinestützpunkt zu errichten ist auch gründlich in die Hosen gegangen.

Die Sanktionen gegen Russland werden zunehmend eine Belastung für die eigene Wirtschaft und Russland besinnt sich auf die eigenen Kräfte und auf Asien.

Die Bilanz: Nicht nur Null Erfolg, sondern noch ein Eigentor !!!

Herr Walter Gerhartz

17.04.2015, 10:41 Uhr

DIE USA SIND DER ZERSTÖRER DES WELTFRIEDENS !!!
-
Wenn Sanktionen im Ukrainekonflikt helfen sollen, sind auch Kiew und die USA zu sanktionieren.
-
Die USA rüstet Kiew weiter auf, schickt die Truppen an die Ostfront und schert sich einen Dreck, was auch immer ein Herr Steinmeier in Lübeck erzählt.
-
Wer nur Russland sanktioniert will den Krieg am Laufen halten. Russland hat Einfluss auf die Separatisten und Kiew ist ein Protektorat der USA.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×