Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2015

17:08 Uhr

Generation Merkel, Teil 2

Das bisschen Haushalt

„Mutti Merkel“ hat die Schwarze Null zur Staatsräson erhoben. Doch was denken Angehörige der „Generation Merkel“ über diese Linie der Bundeskanzlerin? Annkathrin Frind über die Folgen der Schuldenfreiheit.

Die Kanzlerin hat gemeinsam mit ihrem Finanzminister Wolfgang Schäuble die Schwarze Null geschafft. Doch das Projekt könnte sie teuer zu stehen kommen.

Angela Merkel

Die Kanzlerin hat gemeinsam mit ihrem Finanzminister Wolfgang Schäuble die Schwarze Null geschafft. Doch das Projekt könnte sie teuer zu stehen kommen.

Hand aufs Herz, ich bin selbstverliebt. Die größte Investition meines Lebens bin ich selber. Als Bundeskanzlerin Angela Merkel unser Land ein Jahr regierte, wurde ich Investorin in eigener Sache. 

Annkathrin Frind ist Volontärin in der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Die Autorin

Annkathrin Frind ist Volontärin in der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Ich begann an einer Universität in Nordrhein-Westfalen zu studieren. Dort, wo Studenten damals noch Gebühren zahlen mussten. 500 Euro pro Semester. Teuer. Die Praktika in Berlin. Teurer. Die Auslandssemester in Paris. Noch viel teurer. 

Neun Jahre später habe ich einen Masterabschluss, einen Job und ein Plus auf dem Bankkonto.

Auch Deutschlands Haushaltskasse ist voll: „Hurra, wir sind schuldenfrei!“ Mutti Merkel schmeißt das bisschen Haushalt unseres Staates fast von allein. Sie hat den in Seifenwasser getränkten Mopp ausgewrungen und die Flecken im Bundeshaushalt weggewischt. Meine Generation sollte ihr das Großreinemachen danken, könnte man meinen.

Zehn Dinge über Merkel, die Sie garantiert nicht wussten

ÄNGSTE

Merkel meidet Hunde, vor allem die des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Der schenkte ihr deshalb einen Stoffhund.

HUMOR

Sie hat Spaß an Ironie, auch Selbstironie. Kann sich ausschütten vor Lachen. Hat immer einen Witz auf Lager.

LÄNDER

Sie begeistert sich für Amerika, schüttelt über die Geheimdienst- und Spionageaffäre aber den Kopf.

LERNEN

Merkel kann zuhören, saugt Gespräche auf wie ein Schwamm.

MÄNNER

An Männern mag sie schöne Augen.

SPRACHEN

Französisch fasziniert sie, sie kann die Sprache aber nicht verstehen. Dafür spricht sie Russisch und kann Putin verstehen.

STÄRKEN

„Kamelartige Fähigkeiten“ Kraft zu speichern, um Gipfel- Nächte und Koalitionsverhandlungen besser als andere durchzustehen.

TALENT

Merkel kann Prominente imitieren.

VORBILDER

Marie Curie, die 1911 den Chemie-Nobelpreis bekam, wegen ihres Durchhaltevermögens. Und Sisyphus, der trotz aller Rückschläge den Stein immer wieder den Berg hoch rollt.

VORLIEBEN

Ihren Kaffee trinkt sie schwarz.

Quelle

dpa

Doch von dem ausgeglichenen Haushalt profitiert meine Generation nicht – er schadet ihr sogar, weil die Regierung Investitionen aufschiebt. Obwohl der Staat derzeit in der Niedrigzinsphase der Europäischen Zentralbank billig Geld leihen könnte, bleibt er knausrig. Mit einer Investitionsquote von 17 Prozent, also dem Anteil aller Investitionen an unserem Bruttoinlandsprodukt, liegen wir Deutschen unter OECD-Durchschnitt. Arm für die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Zehn Jahre Kanzlerin Merkel: Die Machtwandlerin

Zehn Jahre Kanzlerin Merkel

Premium Die Machtwandlerin

Von einer Zäsur noch weit entfernt: Im November 2015 hat Angela Merkel zehn Jahre lang das Amt der Bundeskanzlerin inne. Das Jahrzehnt Merkel – eine kritische Würdigung in fünf Punkten von Philosoph Peter Sloterdijk.

Für die Bundeskanzlerin und ihren Finanzminister ist die Schwarze Null Staatsräson. Das Land soll nur das Geld ausgeben, was es einnimmt. Zwar polstern die Steuerzahler das Sackerl mit 21,1 Milliarden Euro mehr als geplant auf. Doch Deutschland spart sich einfach die Zukunft, die Zukunft meiner Generation. Sind wir Ihnen nicht mehr Investitionen wert, Frau Merkel?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×