Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2015

20:03 Uhr

Generation Merkel, Teil 5

Die Merkelsche Trance

VonKathrin Witsch

Angela Merkel ist wie die Generation Y: Statt eine Linie zu verfolgen, zeigt die Kanzlerin Flexibilität und passt sich dem Willen der Mehrheit an. So wie eine ganze Generation, die politisch nichts anderes kennt.

Seit einem Drittel meiner Lebenszeit ist sie für mich und meine Generation die „Mutti der Nation”.

Angela Merkel

Seit einem Drittel meiner Lebenszeit ist sie für mich und meine Generation die „Mutti der Nation”.

Ich kann mich nur noch vage an Gerhard Schröder als Bundeskanzler erinnern. Oder besser gesagt: an seinen Abgang. Damals war ich 16 Jahre alt. Ich begann gerade erst, mich für Politik zu interessieren. Und bevor ich mich versah, war er weg – und eine Frau an der Spitze der Republik. Seit einem Drittel meiner Lebenszeit ist sie für mich und meine Generation die „Mutti der Nation”. Und es lässt sich nicht von der Hand weisen, dass dieser Umstand eine ganze Generation geprägt zu haben scheint. Die Generation Y wird zur Generation Merkel.

Politisch nicht besonders interessiert, jung, gebildet und mit einem Streben nach Balance zwischen Beruf und Familie. Die Jahrgänge zwischen 1977 bis 1998 werden mit vielen Titeln umschrieben: Millenials, Digital Natives, Generation Maybe oder eben Generation Y. Politikverdrossen werden wir dabei oft genannt.

Zehn Dinge über Merkel, die Sie garantiert nicht wussten

ÄNGSTE

Merkel meidet Hunde, vor allem die des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Der schenkte ihr deshalb einen Stoffhund.

HUMOR

Sie hat Spaß an Ironie, auch Selbstironie. Kann sich ausschütten vor Lachen. Hat immer einen Witz auf Lager.

LÄNDER

Sie begeistert sich für Amerika, schüttelt über die Geheimdienst- und Spionageaffäre aber den Kopf.

LERNEN

Merkel kann zuhören, saugt Gespräche auf wie ein Schwamm.

MÄNNER

An Männern mag sie schöne Augen.

SPRACHEN

Französisch fasziniert sie, sie kann die Sprache aber nicht verstehen. Dafür spricht sie Russisch und kann Putin verstehen.

STÄRKEN

„Kamelartige Fähigkeiten“ Kraft zu speichern, um Gipfel- Nächte und Koalitionsverhandlungen besser als andere durchzustehen.

TALENT

Merkel kann Prominente imitieren.

VORBILDER

Marie Curie, die 1911 den Chemie-Nobelpreis bekam, wegen ihres Durchhaltevermögens. Und Sisyphus, der trotz aller Rückschläge den Stein immer wieder den Berg hoch rollt.

VORLIEBEN

Ihren Kaffee trinkt sie schwarz.

Quelle

dpa

Laut dem Studiensurvey, 2014 erhoben von der Universität Konstanz, stimmt das auch: Dort gaben gerade einmal 24 Prozent der befragten Studierenden an, politisch interessiert zu sein. Zehn Jahre zuvor waren es noch 33 Prozent – da war Angela Merkel gerade Bundeskanzlerin geworden. Sie ist ein Abbild dieser Dekade. Wer mit dieser Kanzlerin aufwächst, wird nicht gerade angeregt, sich für Politik zu interessieren.

Erforscht ist es zwar noch nicht, aber mir fällt auf, dass die Generation Y zu großen Teilen eine Haltung zeigt, die mit Merkels Politik – oder besser gesagt: ihrer Nicht-Politik – korrespondiert. Angela Merkel ist ruhig. Ohne Ecken und Kanten. Sie steht nicht für Werte, sondern hat die Relativierung derselben politisch salonfähig gemacht. Sie legt sich nicht fest. Und statt eine kontinuierliche Linie zu verfolgen, zeigt sie Flexibilität und passt sich dem Willen der Mehrheit an. Das Beispiel des überhasteten Atomausstiegs drängt sich auf. Fest verankerte Ideale sucht man da vergebens.

Kathrin Witsch ist Volontärin in der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Kathrin Witsch

Kathrin Witsch ist Volontärin in der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Merkels Regierungszeit gilt als Neobiedermeierzeit, der Rückzug ins Private. Kein Wunder, politisch ist nicht viel los. Deutschland geht es wirtschaftlich gut. Die Arbeitslosenquote ist auf dem niedrigsten Stand seit langem. Wir lassen uns treiben und reden vom Luxus, einen Job haben zu wollen, der uns Spaß macht, und gleichzeitig noch genug Zeit für die freie Entfaltung der privaten Neigungen lässt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×